• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Polizei geht gezielt gegen Störenfriede vor

07.09.2017

Rastede Mit einer verstärkten Polizeipräsenz und vier bereits ausgesprochenen Aufenthaltsverboten will die Polizei Rastede am Wochenende dafür sorgen, dass das Ellernfest im Residenzort friedlich über die Bühne gehen wird. „Beim Ellernfest und auch bei anderen Veranstaltungen um den Turnierplatz haben wird immer wieder Körperverletzungen festgestellt. Seit dem Frühjahr kam es dabei auch zu Knochenbrüchen und massiven Verletzungen. Mit dieser Gewalt können und werden wir uns nicht anfreunden“, erläutert Lüder Behrens, Leiter der Polizei Rastede.

Vier Personen waren den Beamten dabei besonders aufgefallen, gegen sie wurden nun Aufenthaltsverbote ausgesprochen – sie dürfen eine Verbotszone um den Festplatz herum nicht betreten. Falls die drei Männer oder der Jugendliche doch dort auftauchen sollten, landen sie direkt in Gewahrsam, macht Behrens deutlich.

Wegen ihrer Aggressivität und bereits begangener Körperverletzungen bei anderen Veranstaltungen stehen weitere Personen im Fokus der Polizei. Um aggressives Verhalten im Keim zu ersticken, werden die Beamten von Platzverweisen Gebrauch machen. In Absprache mit dem Veranstalter wird auch dieser von seinem Hausrecht Gebrauch machen und auffällige Personen vom Gelände verweisen. „Wir möchten, dass 100 Prozent der Feiernden gesund hin- und auch wieder wegkommen. Wir wollen mit dem Verkehrsverein und dem Sicherheitsdienst gewährleisten, dass toll gefeiert werden kann“, verspricht Behrens.

Mareike Wübben
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Polizei | Polizei Rastede | Verkehrsverein | Ellernfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.