• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Autoreifen, ein Fahrrad – und noch mehr Müll

06.10.2018

Rostrup /Bad Zwischenahn Zehn Autoreifen, ein Fahrrad, jede Menge Flaschen, Scherben, Metallteile, alte Rohre und sonstiger Müll waren die Bilanz der Müllsammelaktion der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Bad Zwischenahner Meer. Zum wiederholten Mal stellte am Tag der Deutschen Einheit die DLRG-Ortsgruppe ihr ehrenamtliches Engagement in den Dienst der Allgemeinheit und säuberte das Gewässer von Müll und Unrat.

Angesichts des niedrigen Wasserstandes des Zwischenahner Meeres und des dadurch sichtbar gewordenen Unrats am Ufer hatten sich die Mitglieder der DLRG, wie Justitiar Nico Reiners mitteilte, spontan dazu entschieden, zum Saisonende einen Müll-Sammeltag zu veranstalten.

Nach einem gemeinsamen, stärkenden Frühstück in der Rettungswache schwärmten die neun DLRG-Sammler von Rostrup aus aus. Unterstützt wurden sie von sechs weiteren Personen, die dem Facebook-Aufruf der Retter gefolgt waren. Ausgerüstet mit wetterfester Kleidung, Gummistiefeln und Wathose ging es in die drei DLRG-Boote, um von der Seeseite den teils achtlos, teils mutwillig weggeworfenen Abfall zu beseitigen.

Eine der Problemzonen erreichten die Sammler am Nordufer des Meeres, wo sie die zehn zu entsorgenden Autoreifen fanden. Der von der Gemeinde Bad Zwischenahn bereitgestellte Container zur Entsorgung des Mülls füllte sich schnell.

Ein Helfer, der die Aktion an Land unterstützte, war der 15-jährige Philipp Biniasz aus Zwischenahn, der von seiner Mutter auf die Reinigungsaktion hingewiesen worden war: „Ich helfe mit, weil das Zwischenahner Meer meine Heimat ist und ich hier geboren bin. Ich will zur Erhaltung und Sauberkeit der Natur beitragen. Mir macht die Arbeit hier viel Spaß“, berichtete der 15-Jährige. Dafür verzichtete er sogar auf die Mitfahrt in einem der Boote.

Die illegale Entsorgung von Abfall ist alles andere als ein Kavaliersdelikt, ist leider kein Einzelfall und steht unter Strafe. „50 bis 200 Euro Bußgeld werden fällig, wenn bis zu zwei Kilo bzw. zwei Liter Müll illegal entsorgt werden“, berichtet Elke Logemann von der unteren Abfallbehörde des Landkreises Ammerland. 80 bis 1000 Euro würden laut Bußgeldkatalog fällig, wenn diese Grenze überschritten werde. „Wenn es sich bei dem illegal entsorgten Müll um Schadstoffe wie Lacke oder andere giftige Chemikalien handelt, ist das sogar eine Straftat und geht in der Regel vor Gericht“, berichtet Logemann weiter.

Die DLRG unterstreicht mit der Aktion erneut ihre Vielseitigkeit und hofft, damit vielleicht zur Mitgliederwerbung beitragen zu können.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.