• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Milchwagen kippt voll beladen um

05.09.2018

Wapeldorf Von der Straße abgekommen ist am Dienstagmorgen ein Milchwagen der Molkerei Ammerland in Wapeldorf (Landkreis Ammerland). Das mit Milch voll beladene, 40 Tonnen schwere Fahrzeug war um 9.15 Uhr auf der Spohler Straße Richtung Dringenburg unterwegs, als das Spurhaltesystem dem 26-jährigen Fahrer ein Abweichen von der Fahrbahn meldete. Für ein Gegensteuern war es da nach Angaben der Rasteder Polizei bereits zu spät: Der Milchwagen geriet auf die rechte, weiche Berme und kippte nach rechts ab, prallte gegen eine Birke und blieb auf einer Weide auf der Beifahrerseite liegen.

Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Mit einem zweiten Tankfahrzeug konnte die Milch aus dem Unfallfahrzeug zunächst fast vollständig abgepumpt werden, bevor es an die Bergung des Fahrzeugs ging. Ab 11 Uhr begann dafür die Vollsperrung der Spohler Straße durch die Straßenmeisterei Oldenburg. Wie die Polizei weiter erklärte, seien mehrere Kranwagen, darunter auch ein Teleskopkran, für die Bergung des Milchwagens angefordert worden. Sie sollten versuchen, das Fahrzeug anzuheben und wieder aufzustellen. Dies gelang auch: Gegen 13 Uhr war der Milchwagen nach Angaben der Rasteder Polizei geborgen und wurde dann abtransportiert. Die Vollsperrung der Spohler Straße sei gegen 14 Uhr wieder aufgehoben worden.

Der verunglückte Milchwagen war nach Angaben der Rasteder Polizei noch „brandneu“. Den Schaden bezifferten die Beamten am Dienstagvormittag nach dem Unfall denn auch mit gut 130 000 Euro.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Molkerei Ammerland | Rasteder Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.