• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Vermisster Wiefelsteder tot aufgefunden

07.11.2018

Wiefelstede /Dingsfelde Der seit dem 30. Mai vermisste Hans-Hermann Eilers aus Wiefelstede ist tot. Das bestätigte am Dienstag Rolf Cramer, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes beim Polizeikommissariat Westerstede. Die Polizei geht eindeutig von einem Suizid aus.

Bereits am vergangenen Samstag war in Dingsfelde am Rande eines Wäldchens ein Leichnam von einem Jäger gefunden worden. Dieser hatte dann die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Wiefelstede war der Körper dann geborgen worden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung in Oldenburg habe am Dienstag eindeutig bestätigt, dass es sich bei dem Toten um den vermissten Hans-Hermann Eilers aus Wiefelstede handele, erklärte Cramer.

Die Polizei hatte lange nach dem Vermissten gesucht und während der Ermittlungen auch andere Möglichkeiten des Verschwindens des Wiefelsteders bis zum Schluss nicht ausschließen können – zumal er seinen Hund allein in der Wohnung zurückgelassen hatte.

Hans-Hermann Eilers – genannt „Hannes“ – hatte am 30. Mai dieses Jahres gegen 10.30 Uhr seine Arbeitsstätte in der Wiefelsteder Stahlstraße verlassen und war seitdem nicht mehr gesehen worden. Mit Eilers’ Geldkarte war am 1. Juni um 5.18 Uhr bei der LzO in Wiefelstede noch ein kleinerer Geldbetrag abgehoben worden. Um 10.52 Uhr am selben Tag hob Eilers in Oldenburg-Nadorst nochmals einen kleinen Betrag ab. Dabei wurde er per Videoaufzeichnung eindeutig identifiziert, in Wiefelstede gab es keine Aufzeichnung. Am 2. und 3. Juni gab es keinerlei Lebenszeichen von Eilers – weder telefonisch noch per SMS. Am 4. Juni hat er wieder SMS gesendet und empfangen – von wo, ist unbekannt. Danach hatte sich seine Spur endgültig verloren. Aus der Bevölkerung waren trotz mehrerer Aufrufe auch in der NWZ keine hilfreichen Hinweise bei der Polizei eingegangen. Erst Kommissar Zufall hatte dann am vergangenen Samstag einen Jäger zur Leiche des vermissten geführt.

Nach dem 55-Jährigen war mit großem Aufwand auch in Wiefelstede gesucht worden – unter anderem deshalb, weil Hans-Hermann Eilers mit seinem Hund täglich am Rückhaltebecken „Hörner Diek“ spazieren ging, wie die Ermittlungen der Polizei ergeben hatten. Im August suchten Polizeitaucher der Technischen Einsatzeinheit der Bereitschaftspolizei Oldenburg am und im Rückhaltebecken nach Eilers oder nach Hinweisen auf seinen Verbleib – vergeblich.

Wenige Tage später durchkämmten 60 Beamte der Bereitschaftspolizei Oldenburg Flächen in Wiefelstede rechts und links der Straßen „Am Brinkacker“ und „Kuhhornsweg“ in der Umgebung des Rückhaltebeckens – ebenfalls ohne Erfolg. Auch in Oldenburg gab es eine Suchaktion mit einem Sonarboot im Hafenbecken: Eilers hatte sich nach den Ermittlungen der Polizei auch regelmäßig in Oldenburger Gaststätten aufgehalten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.