• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Ehrenkreuz verliehen

15.05.2014

Im Feuerwehrmuseum des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Jever hielt der Oldenburgische Landesfeuerwehrverband seine Vertreterversammlung ab. Der bisherige Vorsitzende Gerd Junker und sein Nachfolger Dieter Schnittjer überreichten in der Veranstaltung dem Hauptlöschmeister und Verbandsgeschäftsführer Christian Rhein, Wiefelstede, die zweithöchste Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands: das Feuerwehr–Ehrenkreuz in Silber.

Damit würdigt der Oldenburgische Feuerwehrverband die Leistungen im Ehrenamt des 1992 in die Freiwillige Feuerwehr Wiefelstede eingetretenen Hauptlöschmeisters. Schon nach wenigen Jahren und erfolgreich abgeschlossenen Lehrgängen übernahm er Führungsaufgaben und war aktiv im Ortskommando tätig. Im Jahr 1997 war er Mitbegründer der Jugendfeuerwehr Wiefelstede und viele Jahre ihr Jugendfeuerwehrwart.

Im Jahr 2001 wurde Rhein zum Geschäftsführer des Oldenburgischen Feuerwehrverbands gewählt und übt dieses Amt nun schon im 13. Jahr aus. Er setzt sich besonders für ein gutes Miteinander der insgesamt acht Feuerwehrkreis- und Stadtverbände ein. Die Jugendarbeit und das Fahrsicherheitstraining seien ihm zum „Steckenpferd“ geworden, erklärte Schnittjer. Gerd Junker bezeichnete Christian Rhein als einen hervorragenden Mitarbeiter, der sogar seinen „rasanten und schnellen Fahrstil“ überstanden habe.

Beim 17. Abend im Rhododendronpark von Pflanzen Bruns in Gristede warb Dr. Stefan Gehrold, Europa-Kandidat der CDU, für eine Teilnahme möglichst vieler Bürger an der Europawahl am 25. Mai. Wiefelsteder CDU und CDU-Ratsfaktion hatten wie in jedem Jahr zu diesem Abend eingeladen, bei dem traditionell den Vertretern von Vereinen und Verbänden aus der Gemeinde Dank gesagt wird fürs ehrenamtliche Engagement. Wiefelstedes CDU-Vorsitzender Bernd Kossendey, der wie Fraktionsvorsitzende Kirsten Schnörwangen zu diesem Abend eingeladen hatte, begrüßte die Besucher. Grußworte sprachen auch Landrat Jörg Bensberg und Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper. CDU-Bundestagsabgeordneter Stephan Albani unterhielt die Besucher zudem mit einigen Anekdoten aus dem Parlament in Berlin, bevor sich die Besucher bei Bratwurst und Getränken austauschten.

Mit der Eröffnung der Freibadsaison in der Gemeinde Wiefelstede an diesem Donnerstag gibt es im Freibad Neuenkruge nun wieder einen richtigen Kiosk. Betreiben wird ihn Sigrid Krüger, die von Bärbel Schmidt unterstützt wird. Beide werden für die Gemeinde auch gleich die Eintrittsgelder ins Bad kassieren. In den vergangenen Jahren hatte es im Bad lediglich ein deutlich reduziertes Angebot an Getränken und Süßigkeiten gegeben, da der Verkauf von den Mitarbeitern des Bades mit übernommen worden war. Mittlerweile tut nur noch ein Mitarbeiter des Wiefelsteder Swemmbades Dienst in Neuenkruge – und der muss sich dann natürlich um die Aufsicht im Bad kümmern.

Die Wiederbelebung des Kioskbetriebes wird das Angebot für die Badbesucher deutlich verbessern, kündigen die Betreiberinnen an. So wird es künftig während der Öffnungszeiten des Bades (außer zum Frühschwimmen) neben Getränken und Süßigkeiten auch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen geben. Eine Bockwurst oder ein Sandwich ist auch zu bekommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.