• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Engagement gewürdigt

02.10.2018

Ehrungen gab es jetzt bei der Freiwilligen Feuerwehr Spohle. Im Feuerwehrgerätehaus wurde in einer Feierstunde dem langjährigen Ortsbrandmeister, Brandmeister Harald Müller, das Niedersächsische Ehrenzeichen für 40-jährige Dienste im Feuerlöschwesen verliehen. Müller hatte zum 1. Juni 2018 auf eigenen Wunsch sein Amt als Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Spohle niedergelegt. Er war rund zehn Jahre nach seinem Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr Spohle bereits 1988 zum stellvertretenden Ortsbrandmeister ernannt worden. Nach weiteren 15 Jahren wurde er 2003 Ortsbrandmeister. In seine Dienstzeit fielen neben einer Vielzahl von Einsätzen die Neubeschaffung von zwei Löschfahrzeugen und die umfangreiche Sanierung des Feuerwehrbereiches im Dorfgemeinschaftshaus in Spohle. Als Nachfolger im Amt des Ortsbrandmeisters wurde Oberlöschmeister Dennis Kuhlmann ernannt.

Hauptfeuerwehrmann Heino Bülter wurde die Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Silber verliehen. Der Feuerwehrmann scheidet nach 43 Jahren aus dem aktiven Dienst aus und wechselt in die Altersabteilung. Die Ehrungen nahmen der stellvertretende Kreisbrandmeister Heino Brüntjen, Gemeindebrandmeister Heiko Bruns und Bürgermeister Jörg Pieper vor.

Einen besonderen Einblick in die Arbeit von Pfarrern erhielten kürzlich die Schüler der Klasse 9d der Oberschule Wiefelstede: Sie wurden zum Pfarrkonvent eingeladen, einer Dienstbesprechung aller Pfarrer im Nordwesten.

„Die Jugendlichen haben dort eine szenische Collage aufgeführt und bekamen tosenden Applaus“, berichtet Schulleiterin und Religionslehrerin Jutta Klages, die die Schüler gemeinsam mit ihrer Kollegin Maike Woldenga-Manning bei der Exkursion begleitet hat.

In dem Theaterstück hätten die Schüler die Vielfalt in ihrer Klasse szenisch dargestellt, sagt Klages. Ein Theaterstück in einer Kirche aufzuführen, das sei für die Jugendlichen eine neue und besondere Situation gewesen. „Alle waren überwältigt davon, wie gut den Pfarrern die Collage gefallen hat und wie sehr sie in die Sitzung eingebunden wurden“, betont auch Maike Woldenga-Manning.

Bereits im Vorfeld hatte sich die Klasse gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin mit der Leiterin der Religionspädagogischen Arbeitsstelle vom Oberkirchenrat, Kerstin Hochhartz, auch bezüglich der Collage in der Schule ausgetauscht.

Die Pfarrer wollten bei ihrer Dienstbesprechung vor allem wissen, was Jugendliche heutzutage bewegt, denn das Thema dieses Treffens lautete „Religion in der Schule – was brauchen Jugendliche?“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.