• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Geehrt und gemalt

23.01.2018

Für ihre langjährige Treue wurden jetzt Mitglieder des Ortsverbandes Augustfehn im Sozialverband Deutschland (SoVD) im Biker-Motel „Zur Schanze“ in Holtgast geehrt. Die Auszeichnungen wurden vom Verbandsvorsitzenden Adolf Bauer und dem Ersten Vorsitzenden des Ortsverbandes Helmut Schliep sowie Monika Lüder vom SoVD-Ortsverband übergeben. Rainer Schmidt ist seit 40 Jahren dabei. Ebenfalls geehrt wurden Karin Leonhard, Erna Bruns, Ingrid Kruse, Karl Heinz Bruns, Angela und Hermann Otte, Helga Meyer und Fraukeline Stickfort.

Mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang ist Katharina Kroll als neue Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes Ammerland eingeführt worden. Gleichzeitig ist die Sozialberaterin Hildegard Kluttig aus der Kirchenkreis-Sozialarbeit verabschiedet worden. Sie wird ab März für den Ammerländer Hospizdienst arbeiten. Beide Frauen stellten sich einer neuen Herausforderung, betonte Diakonievorstand Thomas Feld. In seiner Predigt erinnerte Feld daran, wie wichtig Begeisterung und Einfühlungsvermögen für die diakonische Arbeit sei. Im Korintherbrief mahne Paulus: Ohne Liebe ist alles nichts! Die liebevolle Zuwendung zu anderen Menschen müsse zu allen Methoden der sozialen Arbeit hinzukommen, so Feld.

Katharina Kroll hat nach einem Auslandsjahr in Amerika Sozial- und Organisationspädagogik in Hildesheim studiert. Bevor die gebürtige Jeveranerin ins Ammerland gekommen ist, hat sie in der Migrationssozialarbeit der Diakonie in Wilhelmshaven gearbeitet. Hildegard Kluttig ist seit fast 30 Jahren bei der Diakonie. Nachdem sie in Ganderkesee die Kirchenkreissozialarbeit aufgebaut hatte, kam sie vor zehn Jahren ins Ammerland. Dort hat sie die stellvertretende Leitung des Diakonischen Werkes übernommen und seit fünf Jahren den Standort in Apen auf- und ausgebaut.

Ingo Rabe, Sozialdezernent beim Landkreis Ammerland, hob die gute Zusammenarbeit der beiden starken Frauen mit dem Landkreis hervor. In der Flüchtlingsberatung und -betreuung trügen die vielen Ehrenamtlichen, zu denen Kirche und Diakonie Verbindung hätten, zur Bewältigung der Aufgaben bei.

Es sei für sie „immer wieder ein Erlebnis, wenn ich zusehen kann, wie die Farben miteinander verschmelzen. Jeder Pinselstrich bringt mich dem näher, was ich mir vorgestellt habe, wenn ich mit dem Malen eines neuen Bildes beginne“, sagt Monika Greil. Für die Künstlerin bedeutet Malen „Zeit für mich“. Rund 40 Bilder – Acryl auf Leinwand in unterschiedlichen Größen – von Monika Greil sind derzeit in der Galerie der Eisenhütte in Augustfehn ausgestellt.

Martina de Haan stellte zur Ausstellungseröffnung den künstlerischen Werdegang Greils vor, der in Wilhelmshaven bereits in frühester Jugend begonnen hatte. Über die Seidenmalerei sei Monika Greil zum Stoffdesign gekommen. „Sogar Jürgen von der Lippe ließ ein Hawaii-Hemd aus dieser Kollektion für sich herstellen“, wusste Martina de Haan zu berichten. Während mehrjähriger Aufenthalt in Italien und Kalifornien vertiefte sich Greils Leidenschaft für die Malerei. Seit drei Jahren lebt die Künstlerin in Bad Zwischenahn.
 Die Ausstellung in der Galerie der Eisenhütte ist bis zum 1. März täglich von 9 bis 22 Uhr zu sehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.