• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland

Gemütlich eine schmöken

04.09.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-09-04T15:09:01Z 280 158

Vereinsleben:
Gemütlich eine schmöken

Metjendorf Im weiß-grauen, süßen Dunst sitzen rund 20 Raucher im Saal von Köhnckes Hotel in Metjendorf und paffen ihre Pfeifen. Eine große Uhr steht auf dem Tisch. Fünf Minuten haben die Mitglieder Zeit zum Stopfen der Pfeife, eine Minute zum Anzünden. Wer da nervös wird, hat schlechte Karten.

Drei Gramm Tabak, zwei Streichhölzer und ein Holzstopfer – das sind auch die offiziellen Utensilien, die der Pfeifenklub „Einigkeit“ Ofenerfeld an diesem Sonnabend wieder griffbereit halten muss. Denn dann werden zwei Meisterschaften im Pfeifenlangsamrauchen ausgetragen: die 43. Deutsche Meisterschaft und die 35. Norddeutsche Meisterschaft – beide in Hemmoor an der B 73 zwischen Cuxhaven und Stade. 150 bis 160 Raucher aus ganz Deutschland nehmen teil. Im Oktober geht es dann für elf Mitglieder vom Pfeifenklub in die Nähe von Venedig zum Worldcup.

Auch beim monatlichen Übungsrauchen bei Köhnkes Hotel wird streng nach Protokoll geraucht. Nach zehn Minuten darf auch dort erst etwas getrunken werden.

„Wer Interesse am Rauchen oder an der Geselligkeit hat, findet sich hier ein“, sagt Vorsitzender Lutz Helm. Rund 200 Mitglieder – vom 90- bis 18-Jährigen – hat der Verein derzeit, der 1902 gegründet wurde. Kapp 20 aktive Pfeifenraucher treffen sich regelmäßig. Darunter sind auch viele Nichtraucher, die nur für ihr „Hobby“ zum Übungsrauchen und zu Wettkämpfen zur Pfeife greifen.

Jedes Exemplar habe dabei ihre Eigenheiten, sagt Helm. Vom Handschmeichler bis zum Hänger gebe es eine große Auswahl an Material und Form. Eine Tasche mit Pfeifenutensilien und mehreren Exemplaren gehöre zur Grundausstattung. „Ich habe ungefähr 70 Pfeifen“, sagt Helm.

„Wir sind auch ein Heimatverein“, sagt der Vorsitzende. So stünden Fahrradtouren, Erntekronebinden, oder Ausflüge an. Dabei lege man auch viel Wert auf die plattdeutsche Sprache und vor allem auf Geselligkeit, sagt Helm.

Zudem falle beim Pfeiferauchen der Stress ab, man werde locker. Für eine Zigarette kann der „Normal“-Raucher nur kurz vor die Tür gehen und sie in großer Eile „inhalieren“. „Das würde ein Pfeifenraucher niemals machen“, sagen die Mitglieder. „Der Pfeifenraucher ist der Genießer, der Zigarettenraucher ist der Qualmer“, ist man sich in der Runde einig.