Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Herbstmarkt in Westerstede Festumzug mit Wikingern, Nixen und kleinen Mäusen


Großer Festumzug: Die „Moorwikinger“ nahmen zum ersten Mal am Umzug anlässlich des Westersteder Herbstmarktes teil.
Erhard Drobinski

Großer Festumzug: Die „Moorwikinger“ nahmen zum ersten Mal am Umzug anlässlich des Westersteder Herbstmarktes teil.

Erhard Drobinski

Westerstede - Verwegen aussehende Wikinger, Frauen und Männer in Badeanzügen aus den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts, Nixen und Neptun, kleine Mäuse und viele Menschen mehr waren am Samstag auf den Straßen in Westerstede zu sehen und zu bestaunen. Der Ortsbürgerverein (OBV) Westerstede mit seinem Vorsitzenden Hermann Nee hatte zusammen mit der Stadt Westerstede zu einem Festumzug anlässlich des Herbstmarktes eingeladen und insgesamt 41 Motivwagen, Fußgruppen und Musikgruppen machten sich am Nachmittag auf den Weg.

Rosen und Süßes

Zufrieden mit der Resonanz und dem Verlauf war nicht nur Hermann Nee, sondern auch Marktmeisterin Deike Rickels. Seit zwei Jahren im Bürgerservice der Stadt tätig, war es der erste Festumzug, den sie mitgestaltet hatte. Die Straßen vom Start an der Brakenhoffschule über die Grüne Straße, Kuhlenstraße und Lange Straße bis hin zum Marktplatz waren von vielen Schaulustigen sehr gut gesäumt. Vor allem die Kinder freuten sich über die vielen Süßigkeiten, die aufgesammelt werden konnten. Aber auch die Bewohner der Altenpflege in der Grünen Straße wurden von den Umzugsteilnehmern mit Süßigkeiten und auch Rosen bedacht.

Viele Vereine, Firmen, Kindergärten, Nachbarschaftsgruppen und Freundeskreise beteiligten sich an dem rund zweistündigen Spektakel. In früheren Jahren gehörte der Festumzug zum festen Bestandteil des Herbstmarktes, danach schlief die junge Tradition ein, bis sie 2004 wieder zum Leben erweckt wurde.

Dass der Festumzug erwünscht ist, zeigte die große Beteiligung bei den Teilnehmern und Zuschauern. „Immer wenn es geht, bin ich beim Umzug dabei“, erzählte Marco Buschmann, der an diesem Nachmittag auf den Straßen und später auf dem Festplatz als Neptun erschien. „Es ist ein Riesenspaß für uns alle. Wir sind glücklich, dass es nach zwei Jahren Coronapause wieder stattfindet.“

Ähnlich sahen es die 16 Frauen und Männer der Nachbarschaftsgruppe aus Ihorst, Ihausen und Westerstede. „Die Idee zu unserem Motivwagen ‚Badespaß 1920‘ ist vor kurzem beim Umzug in Augustfehn entstanden“, erzählte Sonja Hinderks. „2018 hatten wir mit unserem Motivwagen hier den 1. Platz erreicht. Der Spaß aber steht im Mittelpunkt. Und nachher werden wir den Markt mit unseren Kostümen bereichern“, freute sie sich auf den weiteren Tagesverlauf.

Rösner als Kapitän

Die Teilnehmer kamen aber nicht nur aus Westerstede. Aus Friedrichsfehn, Jeddeloh und Kleefeld kamen die „Moorwikinger“ angereist, die zum ersten Mal hier dabei waren. Mit dem Festumzug hat der viertägige Herbstmarkt, der am Montag endete, weiter an Qualität gewonnen, wie Bürgermeister Michael Rösner, der den Umzug als Kapitän anführte, feststellte. Ein buntes Programm mit der NDR 1-Disco am Freitagabend, Flohmarkt, Fundsachenversteigerung und verkaufsoffenem Nachmittag am Sonntag sowie magischen Lichtwesen am selben Abend und der Familientag am Feiertagsmontag sorgten für sehr guten Besuch und somit zufriedene Gesichter nicht nur bei den Schaustellern, sondern auch bei den Verantwortlichen um Deike Rickels.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Neuer Sportentwicklungsplan Stadtsportbund sucht Gespräch mit allen Vereinen

Emden

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever
Auch interessant