Das „Haus der Vereine“ in Wildenloh war am vergangenen Sonnabend fest in der Hand der Schützen. An diesem Abend feierte der Schützenverein Wildenloh in den Räumlichkeiten seinen traditionellen Schützenball. Neben Abordnungen der Schützenvereine aus Friedrichsfehn, Jeddeloh, Klein Scharrel, Kayhauserfeld, Husbäke, Petersfehn und Moslesfehn fanden sich auch Vertreter anderer örtlicher Vereine ein, um den Anlass gebührend zu feiern.

Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich das Königshaus um Schützenkönig Christian Böhme, Königin Meike Pophanken und Jugendkönigin Antonia Pophanken nicht beklagen. Den ganzen Abend hindurch traten die verschiedenen Abordnungen an den Königstisch, um die Majestäten zu begrüßen. Den feierlichen Rahmen nutzte der Präsident des Vereins, Torsten Pophanken, um langjährige Mitglieder auszuzeichnen. Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft sollten an diesem Abend Monika und Eckhard Hoffmann sowie Thorsten Arndt ausgezeichnet werden. Leider musste das Ehepaar Hoffmann aus persönlichen Gründen seine Teilnahme an dem Schützenball absagen.

Aus der Hand des Präsidenten des Ammerländer Schützenbundes sowie des Gemeindeschützenbundes Edewecht, Rolf Kaiser, erhielt Jubilar Arndt für seine langjährige Vereinstreue eine Ehrenurkunde des Deutschen Schützenbundes sowie die Ehrennadel in Gold. Den beiden anderen Jubilaren werden diese Auszeichnungen in nächster Zeit von Torsten Pophanken persönlich überreicht. Ausgezeichnet wurden auch die Sieger der Schießwettbewerbe der Schützenvereine. Der Pokal für die beste Mannschaft bei den Schützen Auflage ging an den SV Metjendorf, ebenso die Pokale der Schützen Freihand und der Damen Auflage. Bei den Damen Freihand setzte sich Klein-Scharrel durch, während der Pokal für die Jugend nach Petersfehn ging.

Viele Edewechterinnen und Edewechter setzen sich für Flüchtlinge ein. Einer von ihnen ist Karl-Heinz Broesamle. Zu seinen Schützlingen gehörten unter anderem der aus dem Iran stammende Ali Hooshei Azar und der Syrer Abdul Satar Kassar. „Ich möchte die Stärken der beiden Männer analysieren und sie in die Gesellschaft integrieren“, erklärt Broesamle sein Ziel. Um Unterstützung dabei bat er den CDU-Bundestagsabgeordneten Stephan Albani. Ali Hooshei Azars Leidenschaft sei die Musik, er spiele Gitarre und sein ein Bariton Sänger. Sein größter Wunsch sei es, als professioneller Musiker und als Sänger (zum Beispiel am Staatstheater) arbeiten zu können. Abdul Satar Kassar habe in seiner Heimat Politikwissenschaft studiert und würde gerne ein Praktikum in einem Abgeordnetenbüro absolvieren. Albani sagte seine Unterstützung zu, um den Iraner und den Syrer auch beruflich zu integrieren.

Den Umgang mit Landkarten erlernen, Verständnis für die Natur entwickeln, einen Einblick in die „Erste Hilfe“ erhalten und das eigene Urteilsvermögen verbessern – diese und andere Ziele hatte sich die Edewechter Reservistenkameradschaft bei ihrer Ferienpassaktion gesetzt. „Mit Kompass durch die Nacht“ hieß das Angebot für zehn Mädchen und sechs Jungen im Alter von zehn bis 14 Jahre.

Zunächst wurde ein Übernachtungslager, bestehend aus zahlreichen Zweimannzelten der Bundeswehr, am Vereinsheim der Reservisten aufgebaut. Danach wurden in Gruppen Grundlagen der Erste-Hilfe-Ausbildung vermittelt und die „Orientierung in der Natur mit einfachen Hilfsmitteln“ erläutert.

Nach einer Stärkung vom Grill ging es zur abendlichen Wanderung auf den „Kleinbahn-Wanderweg“. Hier waren praktische Aufgaben, wie beispielsweise das Einschätzen von Entfernungen, zu absolvieren. Am nächsten Morgen und nach dem gemeinsamen Frühstück konnten die jungen Teilnehmer auf Vordrucken ihre Eindrücke und Meinungen schildern. Alle Ergebnisse fielen fast durchweg positiv aus. „Verbesserungsvorschläge“ würden bei der Planung im nächsten Jahr berücksichtigt“, versicherten die Organisatoren. Zum Abschluss gab es Erinnerungsmappen, Teilnahmeurkunden und Geschenke.