• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Sperre Wegen Dopingskandals
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

30 Biker wagen Ausfahrt trotz des Wetters

12.05.2014

Wiefelstede Die äußeren Bedingungen konnten nicht schlechter sein, als sich rund 30 Motorradfahrer am Sonnabendnachmittag auf den Weg nach Wiefelstede machten, um am 7. Motorradgottesdienst (MoGo) teilzunehmen. Ein Blick auf die Nummernschilder der Maschinen zeigte, dass Biker aus Aurich, Cuxhaven, Oldenburg und dem Ammerland dem Aufruf der evangelischen Kirchengemeinde und der Mottoradfreunde „Slowly’s“ gefolgt waren, um an dem mittlerweile schon traditionellen Auftakt zur Motorradsaison teilzunehmen.

Unter dem Motto „Auf und davon ins Glück“ stand in diesem Jahr der Leitspruch der Veranstaltung. Am Gottesdienst in der St. Johannes-Kirche nahmen nicht nur die Biker teil, sondern es fanden sich auch andere interessierte Besucher ein. Pastor i.R. Hugo Mieth aus Borbeck, selbst aktiver Biker, hielt auch in diesem Jahr den Gottesdienst ab. Der Pastor freute sich, dass trotz der Regenschauer dennoch etliche Biker den Weg zum „MoGo“ gefunden hatten: „Es sind sicher die ganz Hartgesottenen, die wir hier heute begrüßen dürfen und das finde ich toll.“

In seiner Predigt ging der Pastor auf das Motto des diesjährigen Bikergottesdienstes ein und machte deutlich, dass Glück und Unglück sehr eng beieinander liegen. Den anwesenden Bikern gab Hugo Mieth abschließend die Empfehlung „Fahrt nicht schneller, als euer Schutzengel fliegen kann“ mit auf den Weg. Im Wechsel trugen Claudia Ströbel und Tochter Marieke sowie Anja Rießkamp einen Psalm, ausgerichtet an die Motorradfahrer, vor. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Bläsergemeinschaft Wilhelmshaven. Die Kollekte erbrachte die stolze Summe von 100 Euro, die dem Spatzenchor der Evangelischen Kirchengemeinde zugute kommt.

Im Anschluss an den Gottesdienst ging es auf den Platz vor dem Rudolf-Bultmann-Haus, wo die Organisatoren und Helfer der „Slowlys“ dafür gesorgt hatten, dass die Biker Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Steaks im Trockenen genießen konnten. Im Gemeindehaus sowie in zwei Zelten war genügend Platz für alle vorhanden, so dass viele gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre stattfinden konnten. Dieter Zoch vom Organisationsteam der „Slowly’s“ zeigte sich erfreut, über die Anzahl der Teilnehmer: „Als ich heute morgen den Wetterbericht hörte, ahnte ich für unsere Veranstaltung nichts Gutes. Um so überraschter war ich zusammen mit meinen Mitstreitern, dass sich dann doch so viele Biker eingefunden haben.“ Björn Servais aus Edewecht war das erste Mal dabei und vom „MoGo“ begeistert: „Die Veranstaltung ist gelungen und gut organisiert. Ich habe es nicht bereut, trotz des Wetters teilgenommen zu haben. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei.“

Und einen Fan-Club hat der Bikergottesdienst auch. Der Club besteht zwar nur aus zwei Damen aus Wiefelstede und Bad Zwischenahn, die aber seit fünf Jahren immer beim Gottesdienst dabei sind und als Freunde des Motorradsports den „MoGo“ unterstützen. Begleitet von zwei Beamten der Rasteder Polizei auf Motorrädern gab es abschließend eine rund einstündige Fahrt durch die Gemeinden Wiefelstede und Rastede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.