• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Als ob Sinatra im Park singt

29.05.2017

Rostrup Riesige Stimmung herrschte am Samstagabend im Park der Gärten in Rostrup/Bad Zwischenahn. Die zahlreichen Zuschauer klatschten und sangen mit, als Tom Gaebel und sein Orchester den amerikanischen Entertainer Frank Sinatra wieder auferstehen ließen. Zum ersten Mal trat der Sänger aus Gelsenkirchen, der mittlerweile in Köln lebt, in Rostrup auf. Und wenn es nach den Besuchern geht, nicht das letzte Mal.

Bevor Tom Gaebel sein gut zweieinhalbstündiges Konzert startete, lobte er das besondere Flair und die Atmosphäre an diesem speziellen Auftrittsort. „Es ist mit einer der schönsten Orte, an denen ich aufgetreten bin“, lobte er die Umgebung. Er und seine zwölf Orchestermitglieder waren bereits so frühzeitig eingetroffen, dass sie die Zeit fanden, durch den Park zu schlendern und sich dabei mental auf das Konzert einzustimmen.

Andrea und Ralf Bohnert gehörten an diesem Abend zu den äußerst zufriedenen Zuhörern. „Das Konzert entspricht voll und ganz den Erwartungen, die wir hatten“, lobten beide den Auftritt. Als großer Frank Sinatra-Fan fiel Ralf Bohnert auf, dass die Stimme des Künstlers der Stimme des Originals doch sehr ähnelte. „Er kommt mit seinem Gesang sehr gut rüber, es macht einfach Spaß zuzuhören“, so Ralf Bohnert. Seine Frau Andrea, die ihrem Mann die Eintrittskarten zum Geburtstag geschenkt hatte, war etwas überrascht, dass zu dem Konzert so viele junge Besucher erschienen waren. „Er spricht alle Generationen an mit seiner faszinierenden Musik. Solch ein Konzert habe ich schon lange nicht mehr erlebt.“

Stehende Ovationen begleiteten die letzten Musikstücke des Künstlers, der die Lieder von Frank Sinatra einfach nicht nur gecovert, sondern auch mit eigenen Arrangements so verändert hat, dass diese zu seinem Orchester passen. Dazu bewies Tom Gaebel an diesem Abend, dass er nicht nur sehr gut singen, sondern auch Schlagzeug spielen kann. Unter dem Beifall des Publikums lieferte er sich mit dem Schlagzeuger des Orchesters in einem Stück eine kleine „Schlacht“, indem er Rhythmen vorgab, diese dann vom eigentlichen Schlagzeuger aufgenommen und weiter entwickelt wurden. Es gab aber nicht nur die Swing-Musik eines Frank Sinatra zu hören. Jazzanklänge waren ebenso zu vernehmen wie lateinamerikanischer Rhythmus. Mit dem Auftritt von Tom Gaebel gelang den Organisatoren der Oldenburger Agentur „Mitunskannman.reden“ ein absoluter Glücksgriff.

Weitere Nachrichten:

Mitunskannman | Park der Gärten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.