• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Lustige Vertipper Im Ammerland: Von Schreikursen und Lachfilet

31.12.2019

Ammerland /Bad Zwischenahn Nur wer nichts tut, macht keine Fehler, sagt ein Sprichwort. Und wer viel und schnell tippt, tippt eben auch mal daneben. Die meisten Fehler werden gefunden, bevor unsere Texte in der Zeitung oder im Netz erscheinen. Bei manchen ist das aber fast schade, weil unfreiwillig komisch-philosophische Wortneuschöpfungen entstehen.

Die Redaktion sammelt diese Fehlleistungen als „Vertipper des Tages“ so entsteht ein Fundus an Fehlern, die einen Schmunzler wert sind. Wie zum Beispiel bei „Petterson und Findus“, in diesem Vertipper wurde die Katze tatsächlich in „Fundus“ umbenannt.

Der Autor dieses Textes kannte mal ein ziemlich flauschiges aber hinterhältiges Hauskaninchen, dass lieber zugebissen hat, als mit sich kuscheln zu lassen. Bei diesem Tier hätte die Wortschöpfung Kleintierböse (statt Kleintierbörse) durchaus ihre Berechtigung gehabt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ausgebaucht“

Ein Blick in den Spiegel zeigt – sicher auch bei manchem Ammerländer – nach den Feiertagen ein merkwürdiges Wachstum in der mittleren Körperregion. Ob „ausgebaucht“ (statt ausgebaut) dafür der richtige Fachausdruck ist? Immerhin, gegen den Festtagsspeck kann man ja etwas tun. Orientalischer Tanz könnte helfen, überschüssige Kalorien zu verbrennen. Ob es allerdings auch hilft, sich einen Salat aus „orientalischem Tang“ zuzubereiten? Da sind wir uns nicht sicher, aber wir glauben, dass es zum vergrößerten Bauchansatz vielleicht gar nicht erst gekommen wäre, wenn sich alle zu Weihnachten an die Rezeptempfehlung unseres Kollegen gehalten hätten, der „gegrilltes Kanadisches Lachfilet“ servieren wollte.

Nicht nur lachen verbrennt viele Kalorien, schreien auch. Insofern hätte der VHS-Kurs „Lesen und schreien lernen“ vielleicht sogar einen Sinn.

Polizeimeldungen sind nicht immer traurig und erschreckend, manche sind auch brüllend komisch. Und wenn nicht, kann man aus „Kriminelle“ ja immer noch „Kriminielle“ machen und schon hat der Leser eine diebische Meerjungfrau von Disney vor Augen. Manchmal sorgt die Polizei allerdings auch selbst für einen Lacher. Sie riet im Oktober dringend, „Geheimzahlen sollten nicht zusammen mit der EC-Karte aufgebahrt werden“.

„Pöter“ bewegt

Wechseln wir zur Kultur: Musikalische Stilmischungen, sind als „Crossover“ ja durchaus beliebt. Ob aber „Punk Floyd“ viele Hörer finden würde? Die Redaktion war sich nicht sicher und hat den Vertipper doch lieber korrigiert und „Pink Floyd“ geschrieben.

Manche Vertipper sind sogar doppelt missverständlich. So schrieb einer der Kollegen einen Bericht aus dem Ort Poetersfehn und fand diesen Fehler eigentlich recht „poetisch“. Freunde, die in alter Mundart besser bewandert sind, erkannten aber sogleich das Wort „Pöter“ (Hinterteil) und warnten – ganz zu recht – davor, das so zu veröffentlichen.

Beleidigt fühlen könnten sich auch Landsleute aus dem Osten vom „Tatsachsen“ – oder sie fühlen sich „tatsächlich“ als besonders fleißig gelobt und wertgeschätzt.

Spitzen-Vertipper 2019

Wer schreibt, sollte dabei unbedingt nüchtern sein, das beherzigen auch die Kolleginnen und Kollegen der NWZ. Der Satz „die drei Männer rauchten sich zusammen“ hat also mitnichten etwas damit zu tun, dass der Autor vorher Rauschmittel irgendwelcher Art konsumiert hätte, sondern ist ein schlichter Vertipper.

Einen 19 Jahre alten Lapsus des CDU-Politikers Norbert Röttgen haben wir in unserem letzten Vertipper des Jahres auf die Spitze getrieben. Röttgen forderte damals im Zuge einer Debatte um Einwanderung „Kinder statt Inder“. Aber auch wenn es derzeit an Lehrern einen Mangel gibt: „Grundschulinder“ wurden im Ammerland noch nicht gesichtet.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.