• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Lebensader des Ortes feiert 150. Geburtstag

04.06.2019

Apen /Augustfehn Ii Ausgesucht und sortiert liegen die Bilder bereit und auch die einzelnen Bilderläuterungen sind geschrieben: Das Wohnhaus von Jürgen Schmidt ist derzeit Dreh- und Angelpunkt für die Vorbereitung der Jubiläums-Ausstellung. Georg Töbermann und er haben zahlreiche Bilder über die Geschichte des Bahnhofs Augustfehn ausgewählt, die bei der Veranstaltung zum 150-jährigen Bestehen des Bahnhofs ausgestellt werden. Der Fundus an Bildmaterial sei immens. Die Stellwände ebenfalls, daher sei es wichtig, eine aussagekräftige Auswahl zu treffen. „Die Fotografien sollen einen chronologischen Einblick in die Geschichte vermitteln“, betont Jürgen Schmidt.

Das Programm vom 14. bis 16. Juni im Überblick

Beginn ist am Freitag um 19 Uhr mit dem „Fehntalk“ im Festzelt am Bahnhof. Alte Augustfehner Eisenbahner und Mitglieder des Organisationsteams werden einen Überblick über die Geschichte des Bahnhofs geben. Bürgermeister Matthias Huber gibt Auskunft über die Planungen zum Bahnhofsausbau sowie zur diskutierten Wunderline. Im Anschluss wird die Ausstellung „150 Jahre Bahnhof Augustfehn: Vergangenheit - Gegenwart – Zukunft“ mit einem Rundgang und ergänzenden Erklärungen eröffnet. Jeder ist willkommen.

Am Samstag eröffnet die Ausstellung ab 14 Uhr für jedermann. Die Veranstalter haben einen gemütlichen Innenhof am Bahnhof mit diversen Ständen geplant. Am Abend findet im Festzelt die große Manolito-Bahnhofsparty, organisiert vom Team des „Gleis 3“, statt. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag beginnt um 9 Uhr das große Augustfehner Bürgerfrühstück. Zum Preis von 8,50 Euro (Kinder 4 Euro) können alle Interessierten unter freiem Himmel essen. Der Jubiläumsbecher ist im Frühstückspreis enthalten, wird aber auch separat zum Kauf angeboten. Die Teilnehmerzahl ist auf 150 begrenzt. Tickets sind in der Bäckerei Behmann sowie in der Fehn-Apotheke und der Marien-Apotheke erhältlich.

Ab 10 Uhr das Ausstellungszelt geöffnet.

Um 14.30 Uhr werden die Ergebnisse des Malwettbewerbs in Schulen präsentiert und ausgezeichnet.

Der Shanty-Chor tritt um 15 Uhr auf.

Ende der Veranstaltung ist gegen 17 Uhr.

    www.ortsverein-augustfehn.de

Die beiden Rentner beschäftigen sich seit vielen Jahrzehnten mit historischen Fotos von Augustfehn und sammeln ebenso lange Bildmaterial. „Jürgen hat einen Schatz an Bildern“, weiß Töbermann. Im Letas-Haus kommen die beiden Hobby-Archivare seit vielen Jahren jeden Donnerstagnachmittag – oder nach Absprache – zusammen, um in die Geschichte einzutauchen, Material zu sichten, zu sortieren und zu archivieren. Töbermann und Schmidt können zu jedem Foto eine Menge erzählen. „Der Ortsverein Augustfehn ist an uns herangetreten, ob wir eine Ausstellung zur 150-jährigen Geschichte des Bahnhofs bestücken können“, erzählt Töbermann und fügt hinzu: „Da kann man gar nicht nein sagen.“

Inzwischen haben die beiden Augustfehner die Ausstellung gut vorbereitet. Viele der historischen Bilder hat Jürgen Schmidt vorher am PC bearbeitet. „Wie die Aufhängung erfolgt, dass müssen wir noch abklären“, sagt Schmidt.

Wie viele Fotos bei der Veranstaltung gezeigt werden können, hänge auch vom Platz ab, der zur Verfügung stehe. Chronologisch solle die Ausstellung 1869 mit der Eröffnung der Bahnstrecke beginnen. Die Augustfehner Eisenhütte sei damals der Grund für den Bau des Bahnhofs gewesen. „Die Grundsteinlegung war 1868 und am 15. Mai 1869, also genau einen Monat vor der geplanten Eröffnung, war der Bahnhof fertig“, erzählt Schmidt. Anfang 1913 wurde der alte Bahnhof abgerissen und auf den Grundmauern neu aufgebaut.

Fest an drei Tagen

„Das Programm für die dreitägige Festveranstaltung ist fertig“, freuen sich die Organisatoren. Das große Jubiläumsfest unter dem Motto „150 Jahre Bahnhof Augustfehn – 150 Jahre Lebensader“ wurde gut vorbereitet. Vielfältiges Familienprogramm, mehrere Ausstellungen und eine „Bahnhofsparty“ stehen auf dem Programm. Der Ortsverein Augustfehn hat sich mit einer tatkräftigen Gruppe von Interessierten auf den Weg gemacht, dieses Jubiläum ordentlich zu feiern und organisiert mit den Akteuren rund um den Bahnhof (Hotel/Restaurant Gleis 3, Bäckerei Behmann, Freizeit- und Kulturkreis Augustfehn, Gemeinde Apen, Bürgermeister Matthias Huber) das Event, das am 14., 15.und 16. Juni in Augustfehn stattfinden soll.

Die Bilder werden an allen drei Tagen der Jubiläumsveranstaltung zu sehen sein. „Einer von uns wird stets vor Ort sein und auf Wunsch gerne Erläuterungen geben“, so Töbermann. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Museumsbahn fährt

Parallel zum Augustfehner Bahnhof feiert auch der Ocholter Bahnhof das 150-jährige Bestehen. Aus diesem Anlass pendelt die Museumseisenbahn am Sonntag, 16 Juni, drei Mal zwischen Augustfehn, Ocholt und Bad Zwischenahn.

Die Ankunft in Augustfehn wird voraussichtlich um 12.16 Uhr, 14.16 Uhr, 16.16 Uhr sein; die Abfahrt von Augustfehn zurück nach Ocholt jeweils rund 15 Minuten nach der Ankunft. Kosten pro Haltepunkt: Drei Euro.

Die Sondertickets sind im TUI Reisecenter in Augustfehn (Hauptstraße) erhältlich, werden aber auch während der gesamten Veranstaltung vor Ort verkauft. Zum Einlauf der Museumsbahn um 14.16 wird die Augustfehner Drumba spielen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.