• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Müll: Autospiegel und Reifen gefunden

19.04.2016

Gristede Rund dreißig Gristeder versammelten sich am Sonnabendnachmittag beim Dorfgemeinschaftshaus, um „das Dorf von Unrat zu befreien“, wie Thorsten Nikoleizig, zweiter Vorsitzender des Gristeder Ortsausschusses, erklärte. „Wir werden tatkräftig von der Gemeinde Wiefelstede unterstützt, die die „gesammelten Werke“ abtransportiert und entsorgt“, sagte Nikoleizig.

Und die nahmen an diesem Tag letzten Endes die Hälfte eines großen Anhängers ein. „Es war schon mal mehr“, meinte Nikoleizig. Der einstige „McDonalds-Müll“ sei dabei mittlerweile von „Coffee-to-go-Bechern“ verdrängt worden. Wenn an diesem Nachmittag auch keine außergewöhnlichen „Funde“ gemacht wurden, so waren doch fünf Autoreifen am Wegesrand oder in den Straßengräben zu finden. „Sonst war es der typische Wohlstandsmüll, das übliche Bonbonpapier aber auch Nummernschilder, abgebrochene Autospiegel und vieles mehr“, so Nikoleizig.

„Ich mache bei der Aktion mit, weil ich nicht möchte, dass Tiere den Müll fressen“, sagte Bennet (9). „Und auch, weil es in der Gemeinschaft Spaß macht und die Umwelt geschont wird“, ergänzte Jeego (9). Hanna war mit vier Jahren die jüngste Teilnehmerin. Sie konnte es noch nicht so recht formulieren, warum sie mitmacht. „Einmal im Jahr kann man sich da beteiligen“, übernahm Papa Freerk zur Brügge die Begründung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bennet (9), Lasse (10), Jale (8), Tammo (7) und Stefanie (13) hatten sich mit großen blauen Mülltüten Birte Nikoleizig-Eden und Torsten Hots angeschlossen und sich die blaue Route ausgesucht. Begleitet von einem Trecker mit Anhänger fischten Bennet und Lasse schon nach kurzer Zeit eine große weiße Folie mit blauer Schrift aus dem Straßengraben. „Das ist eine Glaswolle-Verpackung“, war Hots überzeugt. Bald darauf fand Stefanie einen dicken Pfahl, der dort nicht hingehörte. In drei Erwachsenen- und zwei Kindergruppen hatten sich die Teilnehmer auf den Weg gemacht. Jede Gruppe wurde begleitet von einem Trecker mit Anhänger. Mit dabei die Feuerwehr, Sport- und andere Vereine und Bürger des Ortes. Organisiert wurde die Aktion wieder vom Gristeder Ortsausschuss.

Während rundherum in den Ortsteilen fleißig nach Unrat gesucht wurde, hatte der Koch der Mensa der Universität in Oldenburg-Wechloy, Hartmut Bruns, die Räume der Feuerwehr mit Tischen und Sitzgelegenheiten hergerichtet, um die Helferinnen und Helfer nach der Suchaktion mit rund 100 Bockwürstchen, jeder Menge Kartoffelsalat, Pommes und Getränken zu verwöhnen. Der frische Wind und die körperlichen Aktivitäten hatten die Müllsammler an diesem Nachmittag ja auch wirklich sehr hungrig gemacht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.