• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Spälköppel braucht neuen Spälbaas

16.10.2019

Bad Zwischenahn 34 Jahre ist es her, dass Klaas Düring angefragt wurde, ob er in der Rolle eines jungen Mannes in der Spälköppel vom Verein für Heimatpflege in Bad Zwischenahn aushelfen könne. Der junge Hobby-Schauspieler konnte – und er ist geblieben. Mehrere Jahre unterstützte er die Gruppe auf der Bühne. Bis zum Jahr 1992. Da wurde er der neue Spälbaas, also der Leiter der Spälköppel.

„Jetzt ist es an der Zeit, dass ein frischer Wind weht“, sagt Düring. 28 Jahre an der Spitze der Gruppe seien genug Zeit gewesen. Seine Position als Erster Vorsitzender des Vereins für Heimatpflege werde er allerdings weiterhin bekleiden.

Ist die Nachfolge geregelt?

„Ein Nachfolger steht momentan noch nicht fest. Wir suchen aber nach jemandem, der den Posten übernimmt“, versichert Klaas, der sich gerne an seine Arbeit mit der Spälköppel zurückerinnert.

„Wir haben da schon einiges erlebt in den 34 Jahren, die ich jetzt dabei bin“, berichtet der 69-Jährige. In den besten Zeiten habe es mehr als 40 Auftritte in einer Spielzeit gegeben. „Das sind jetzt noch 24, das ist aber auch ein ordentliches Programm.“

Die nächsten Aufführungen:

In dieser Spielzeit gibt es noch drei Aufführungen des Lustspiels in drei Akten „Dat Jubiläum“, das Klaas Düring selbst geschrieben hat.

Gespielt wird das Theaterstück immer im Ammerländer Bauernhaus, Am Hogen Hagen.

Die Termine sind an diesem Mittwoch, 16. Oktober; am Freitag, 18. Oktober sowie am Samstag, 19. Oktober, jeweils ab 20 Uhr.

Der Eintritt kostet für die vorderen Plätze sieben Euro. Tickets für die Plätze weiter hinten kosten sechs Euro.

Die meiste Arbeit habe er aber im Vorfeld. „Man muss ein Stück aussuchen und die richtigen Personen für die Rollen finden. Das muss schon passen und die Leute müssen auch Zeit und Lust haben.“ Denn für Proben und Aufführungen könne man rund 70 Abende pro Jahr veranschlagen.

Viel Zeit mitbringen

„Da muss man viel Zeit mitbringen – vor allem, weil es keine Zweitbesetzung gibt. Wer sich entscheidet mitzumachen, muss an allen Aufführungen zwischen August und Mitte November dabei sein. Da kann man dann an den Aufführungsabenden nichts anderes mehr machen“, berichtet Düring.

Zu den Aufführungen im Ammerländer Bauernhaus würden hauptsächlich Gäste aus der Gemeinde Bad Zwischenahn und den umliegenden Ortschaften kommen. „Aber ab und zu ist auch mal ein Kurgast dabei“, weiß Düring, der die Arbeit in der Spälköppel nicht gänzlich aufgeben will.

„Ich werde meinen Nachfolger natürlich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das wird auch nötig sein, denn ohne Einführung kann man das Amt nicht übernehmen.“ Darüber hinaus wolle er auch weiterhin auf der Bühne stehen, wenn in Zukunft die plattdeutschen Stücke aufgeführt werden. Denn den Spaß an der Schauspielerei habe er nicht verloren.


Mehr Infos unter   www.ammerlaender-bauernhaus.de 
Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.