• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Rauchsäule über dem Chempark
Explosion in Leverkusen - Polizei im Großeinsatz

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Musik: Bei Shanty-Fans kommen auch Wiederholungen an

15.05.2018

Bad Zwischenahn Shantys und Seemannslieder klangen am Sonntag durch die Wandelhalle. Heiko Hillmer, stellvertretender Vorsitzender des Shanty-Chors Oldenburg, hatte an diesem Tag zum „Shanty-Festival Wandelhalle“ nach Bad Zwischenahn geladen. Fünf Gruppen aus dem norddeutschen Raum, Berlin und den angrenzenden Niederlanden fanden den Weg in den Ammerländer Kurort, um hier die Besucher mit ihrem Gesang zu begeistern.

Im vergangenen Jahr feierte das Musikereignis seine Premiere, initiiert und organisiert von dem Oldenburger Heiko Hillmer.

„In Oldenburg hatte ich einige Versuche unternommen, ein Festival mit dieser Musik auf die Beine zu stellen, was aber immer scheiterte. Als die Kurverwaltung vor einigen Jahren ein ähnliches Projekt auf den Weg bringen wollte, scheiterte es daran, dass die Pausen zwischen den Auftritten der Gruppen einfach zu lang waren. Dadurch gingen die Zuhörer verloren.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er selbst hatte einen besseren Plan, den er im letzten Jahr auch umsetzte. „Maximal sechs Chöre, zwischen den Auftritten zehn Minuten Freiraum, um die Technik einzustellen, und dann kürzere, aber mehrere Auftritte am Tag, um die Abwechslung hervorzuheben, lautete mein Konzept.“ Das erste Festival im vergangenen Jahr war so gut besucht, dass die Kurverwaltung sich dafür aussprach, das Shanty-Festival zu wiederholen.

Auch jetzt am Sonntag war Heiko Hillmer mit dem Verlauf und auch der Resonanz sehr zufrieden. Neben dem gastgebenden Shanty-Chor Oldenburg präsentierten „Die Bisttalmöwen“, der Shanty-Chor Berlin, der Leeuwardener Shantycoor und der Shanty-Chor Neu-Wulmstorf ihre Seemannslieder und Shantys. „Natürlich kann es mal vorkommen, dass ein Musikstück von zwei verschiedenen Chören gesungen wird. Das ist aber nicht schlimm, weil die Gruppen die Stücke unterschiedlich vortragen“, so Hillmer, gleichzeitig auch Vizepräsident der „International Shanty- and Seasong-Association“ (ISSA).

Den vielen Gästen der über siebenstündigen Veranstaltung in der Wandelhalle war es egal. Sie genossen die Lieder, sangen und schunkelten mit und geizten nicht mit Applaus. „Die Besucher waren durchweg guter Stimmung und fanden die Veranstaltung richtig gut“, beschrieb Heiko Hillmer die gewonnenen Eindrücke vor Ort. „In jedem Fall“, so der 76-Jährige, der selbst seit 27 Jahren im Oldenburger Shanty-Chor aktiv dabei ist, „wird es im kommenden Jahr eine dritte Auflage des Festivals geben. Und es werden wieder Gruppen sein, die das ganze Repertoire dieser besonderen Musikrichtung abdecken.“

Dann wird das Festival hoffentlich wieder im Freien stattfinden, nachdem es in diesem Jahr wegen der unsicheren Wetteraussichten in die Wandelhalle verlegt worden war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.