• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Theater um die „Bad-Werdung“

26.08.2019

Bad Zwischenahn Etwas nervös sind die beiden schon, als sie im ersten Akt des Stückes „Dat Jubiläum“ ihren Auftritt im Ammerländer Bauernhaus haben. Stina Hobbensiefken und Jendrik Frerichs haben an diesem Samstagabend ihre ganz persönliche Premiere bei der Theateraufführung der Spälköppel des Vereins für Heimatpflege Bad Zwischenahn, die wiederum mit dieser Premierenvorstellung ihre Theatersaison 2019 eröffnet.

„Wir sind vom Spälbaas Klaas Düring angesprochen worden, ob wir Lust hätten, in diesem Jahr mitzuspielen“, erzählt Stina. Sie als auch Jendrik sind dabei vorbelastet. „Unsere Eltern haben hier auch schon mitgespielt“, so Jendrik. Die Hürde, diesen Schritt zu wagen, war nicht mehr besonders hoch. „Schon als Kind habe ich hier zugeschaut, deshalb habe ich auch sofort zugestimmt.“

In dem Dreiakter „Das Jubiläum“ mit dem Untertitel „Wie wer dat nu för hunnert Jahr at ut Zwüschenahn een Bad Zwüschenahn wurden is?“, geschrieben von Klaas Düring, findet ein Theater im Theater statt. Die Szene, wie es zu dem Antrag des damaligen Ortes Zwischenahn kam, um den Titel „Bad“ zu erhalten, wird hier mit viel Humor gezeigt. Das Publikum kam auf seine Kosten

Im ersten Akt sieht das Premierenpublikum, wie die Schauspielergruppe im Fleed des Ammerländer Bauernhauses das Stück probt, natürlich mit allen Unabwägbarkeiten, die so auftauchen können. Dazu gehört der Umstand, dass die Akteurin, die als Sekretärin fungiert, nichts zum Schreiben dabei hat, noch zu den harmloseren Dingen. Im zweiten Akt findet die Generalprobe statt, allerdings so, dass angemerkt wird, die Premiere könne da nur ein voller Erfolg werden. Im dritten Akt selbst ist die Premiere des plattdeutschen Theaterstückes „Dat Jubiläum“ zu sehen.

Neben Klaas Düring, Jendrik Frerichs und Stina Hobbensiefken treten noch Herbert Lücking, Irmtraut Wordtmann, Heiner Bischof, Bärbel Warntjen, Beate Hobbensiefken und Jürgen Schlenz (nach jedem Tee-Kochen mit roten Wangen) auf. Marion Düring hat an diesem Premierenabend als Souffleuse wenig zu tun. 26 weitere Aufführungen werden folgen, wobei die meisten am Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag gezeigt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.