• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Miss Bad Zwischenahn heißt Sarah Wipperfürth

22.08.2017

Bad Zwischenahn Die Miss Bad Zwischenahn 2017 heißt Sarah Wipperfürth. Die 20-jährige Elektronikerin aus Braunschweig überzeugte am Sonntagabend die elfköpfige Jury im Festzelt im Ufergarten und holte sich 730 Punkte. Gekrönt wurde sie von ihrer Vorgängerin Katharina Kiesé, die sich 2016 den Titel der Miss Bad Zwischenahn gesichert hatte.

Auf Platz zwei vermeldete Moderator Rudi Köhlke Jessica Loh, die 25-jährige BWL-Studentin aus Leer bekam von der Jury 460 Punkte, 400 Punkte und damit Platz gingen an einer Ammerländerin, die 19-jährige Auszubildende Leonita Gashi aus Wiefelstede. Einen besonderen Auftritt hatte die gebürtige Zwischenahnerin Sophie Wemken. Die 23-jährige erzählte in der Interviewrunde von ihren Auftritten als Eventsängerin. Ihre Qualitäten auf diesem Gebiet durfte sie nach den beiden Wertungsrunden und vor der Siegerehrung beweisen.

Das hatte zwar keinen Einfluss mehr auf die Wahl, überzeugte aber einige Jurymitglieder so sehr, dass sie sich jetzt auf Auftritte im Ahrenshof von Hans-Georg Brinkmeyer freuen darf. Wolfgang Penk, Ex-ZDF-Unterhaltungschef solle, so schlug es der Seniorchef der Miss-Germany-Corporation, Horst Klemmer vor, gleich das passende Lied dafür schreiben.

Auch für die Siegerin zahlt sich der Sieg aus. Neben der Teilnahme an der Wahl zur Miss Niedersachsen gab es für sie ein Cabrio, in dem sie eine Woche fahren darf und eine Zahn-Schönheitsbehandlung von Jury-Mitglied Dr. Matthias Heger.

Christian Quapp
Redakteur
Redaktion Bad Zwischenahn
Tel:
04403 9988 2630

Weitere Nachrichten:

Ahrenshof | Zwischenahner Woche

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.