• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Apen-Air-Festival: Bands und Fans feiern bis in die Nacht

30.05.2016

Apen Pünktlich um 13.30 Uhr wurde es am Sonnabend laut in Apen: Die Lokalmatadoren der Band „Spintuke“ eröffneten das zweite Apen-Air-Festival auf dem Festungsgelände in Apen. Veranstalterin Antje Meyer zeigte sich bei ihrer Ansprache sichtlich erleichtert über das trockene Wetter. Während es am Vormittag noch kräftig geregnet hatte, klarte es zum Start des Festivals auf und am Nachmittag schien sogar die Sonne.

Das Publikum brauchte etwas Zeit, um warmzulaufen. Bei den Auftritten von „Spintuke“ trauten sich hauptsächlich einige Kinder näher an die Bühne und tanzten – natürlich geschützt mit Ohrstöpseln. So sei kein „Stage Diving“ möglich, merkte die Band mit einem Augenzwinkern an. Beim Auftritt von „Bei Bedarf“ schwang lange ein einsamer Rocker seine Haare direkt vor der Bühne, bevor es später voller wurde und das Publikum nach vorne drängte. Spätestens bei den Auftritten von „Rantanplan“ und „Terrorgruppe“ stand dann kaum einer mehr steif in der Gegend herum.

Nach ersten Schätzungen feierten laut Veranstalter Jörg Plöhn rund 1400 Besucher mit. Das wären 600 mehr als im vergangenen Jahr. „Wir sind rundum zufrieden“, sagte Plöhn nach dem Festival, „das hat wirklich eingeschlagen.“ „Höchstwahrscheinlich“ soll es im kommenden Jahr die dritte Auflage des Festivals geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Polizei zeigte sich mit dem Ablauf ebenfalls zufrieden. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, das sei für solch ein Festival ungewöhnlich.

Insgesamt 90 Ehrenamtliche unterstützten das Organisationsteam um Jörg Plöhn, Antje Meyer und Stephan Bruns. Mit dabei waren – wie bereits im vergangenen Jahr – auch Marianne Meyer und Helga Bruns, die Mütter von Antje Meyer und Stephan Bruns, zu erkennen an T-Shirts mit der Aufschrift „Apen Air Mutti“. Mit vielen anderen Helfern kümmerten sich die Frauen um die Verpflegung der Ehrenamtlichen und Künstler. Im Schützenhaus hatten sie ein großes Buffet aufgebaut. Schnitzel, Kuchen, Frikadellen – den Bands und Helfern fehlte es an nichts. „Das ist zwar nicht meine Musik, aber das macht nichts. Es macht einfach Spaß hier“, sagte die 67-jährige Marianne Meyer.

Franzi war extra aus Hamburg angereist. Die 29-Jährige ist Fan der Band „Rantanplan“, die in den Abendstunden die Bühne rockte. „Diese kleineren Festivals haben einen besonderen Charme“, findet die Lehrerin. Apen kannte sie vorher nicht: „Von dem Ort hier habe ich noch nie etwas gehört, aber die scheinen gut drauf zu sein, die Aperinnen und Aper.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-ammerland 
Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.