• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Musiktage: Bei Probe zu Freunden geworden

18.02.2015

Rastede Seit mehr als 40 Jahren hegen die Showband Rastede und der Musikverein Rühle eine besondere Beziehung. 1970 nahm das Blasorchester aus der Nähe von Meppen zum ersten Mal an den Musiktagen teil. Seitdem sind die Musiker gerne gesehene Gäste im Residenzort.

Um der Jugendabteilung der Showband, den Young­stars Rastede, neue Praktiken und Lehren zu vermitteln, hatte Betreuer Carsten Helms die Idee, eine andere Jugendgruppe einzuladen. Da auch der Musikverein Rühle über einen Nachwuchsbereich verfügt, war es nur folgerichtig, ein gemeinsames Jugendmusikcamp zu organisieren.

Und so probten nun gut 60 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 19 Jahre insgesamt drei Musikstücke ein, die sie gemeinsam bei den 60. Internationalen Musiktagen Ende Juni vortragen wollen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenso wichtig wie das gemeinsame Musizieren war den Verantwortlichen des ersten Jugendmusikcamps aber auch das persönliche Kennenlernen der Teilnehmer und die gemeinsame Freizeitgestaltung. Es wurde zusammen gegessen, die Turnhalle der Grundschule Kleibrok wurde für eine Nacht zu einem riesigen Schlafsaal, und die Pausenhalle der Grundschule wurde zum Aufführungsort.

Beeindruckt vom ersten Jugendmusikcamp war am Ende nicht nur Helms, sondern auch Johann Sommer, 1. Vorsitzender der Showband Rastede. „Die Kinder und Jugendlichen waren mit Freude und Disziplin dabei. Es wurde viel Neues an diesen eineinhalb Tagen gelernt. Insgesamt war es ein gut gelungener Versuch. Das eigentliche Fazit wird allerdings das Publikum der Musiktage nach dem gemeinsamen Auftritt der beiden Jugendmusikzüge ziehen“, verwies Sommer auf die anstehende Präsentation im Juni.

Stefanie Renken, die abwechselnd mit Daniela Wekenborg aus Rühle das Jugendorchester bei den Abschlussproben dirigierte, war mit den gezeigten Leistungen mehr als zufrieden. „Eigentlich war es geplant, zwei Stücke einzustudieren. Die jungen Musiker lernten aber so schnell, dass wir noch ein drittes Stück einspielen konnten.“

Für die achtjährige Alexa stand neben der Musik das gemeinsame Übernachten im Mittelpunkt des Musikcamps. „Ich konnte hier die anderen kennenlernen, was ich ganz toll fand. Und zum Schlafen bin ich auch gekommen“, erzählte die Fahnenträgerin.

Im Mai findet ein Gegenbesuch der Youngstars in Rühle statt. Dann werden die drei Stücke, die jetzt eingespielt wurden, noch einmal intensiv geübt. Dabei werden auch Einmarsch, Aufstellung und Musikpräsentation weiter trainiert. Wenn es nach den jugendlichen Teilnehmern und auch nach den Betreuern geht, könnte das gemeinsame Jugendmusikcamp zukünftig gern wiederholt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.