• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Beim Flüsterkasten wird’s kriminell

16.02.2008

LOYERBERG Eine „fast kriminelle Komödie“ spielt sich ab auf der Bühne im Gasthof Loyerberg. „Minsch arger di nich“ ist der Schwank überschrieben, den die Theatergruppe „De Flüsterkasten“ probt. Premiere ist am Freitag, 22. Februar, um 20 Uhr.

Drei weitere Aufführungen folgen – am Sonntag, 24. Februar, um 16 Uhr (Kaffee und Kuchen ab 14.30 Uhr), am Mittwoch, 27. Februar, und am Freitag, 29. Februar, jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es im Gasthof Loyerberg unter 04402/2691.

Rainer Sundermann, Klaus Dörgeloh, Conny Faske, Andrea Herder und Olaf Greve haben die verschiedenen Rollen übernommen – und Anne Dörgeloh gibt ihr Debüt. Regie führt Meike Knapp, die das Amt vor einem Jahr von Sylvia Baumgartner. „Topustersche“ ist Alexandra Rödl.

„Minsch arger di nich“ spielt in einer beschaulichen Seniorenresidenz, in der das Leben so schön sein könnte, wenn da nicht Pfleger Max wäre, der die Bewohner herumkommandiert.

Er soll für immer verschwinden, doch das ist nicht so einfach . . .

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.