• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Breites musikalisches Spektrum begeistert Publikum

10.06.2016

Wiefelstede Mit sinfonischer Blasmusik erfreute das „Orchester Mediante“ aus Wiefelstede am Mittwoch in der St. Johannes-Kirche zahlreiche Musikfreunde. Schon fast zu eng war der Chorraum der Kirche für die rund 40 Musiker des Blasorchesters, die unter der Leitung von Rudolf Hölzel ein breites musikalisches Spektrum hören ließen, das begeisterte.

Auf dem Programm des Kirchenkonzerts standen für Blasorchester umarrangierte Werke unter anderem von Mozart und Bach neben zeitgenössischen Kompositionen und Choralbearbeitungen. Kerstin Feldkamp vom Orchester geleitete durch den Abend. Sie machte deutlich, dass in diesem Konzert durch die Vielfältigkeit der Musik die Klangfarben der Instrumente gut zum Ausdruck kämen. Und das zeigte sich schon eingangs in dem Stück „The Young Amadeus“, einer Komposition des Holländers Jan de Haan, einem der bedeutensten zeitgenössischen Komponisten für Blasmusik, die Mozarts Musik – umarrangiert – neue Frische verlieh. Auch eine Bach-Kantate erklang im neuen Gewand, ohne von ihrer musikalischen Strahlkraft einzubüßen.

Als einer der Höhepunkte des Konzerts erklang das „Interplay for Band“ von Ted Huggens. Besonders hier kam durch klangschönes Zusammenspiel der Blech- und Holzblasinstrumente die sinfonische Klangfarbe des Orchesters überzeugend zum Ausdruck. Der barocke Beginn dieses Stückes erinnerte an Bachs Toccata, leitete dann über zu modernen, ausdrucksstarken Passagen und war sicher für manchen Zuhörer ein ganz neues Klangerlebnis und bestach nicht zuletzt durch das Oboen-Solo von Nina Brörkens.

Auch zwei zwölfjährige Musikerinnen gaben ihr Debüt. Zum ersten Mal spielten Lena Drost (Klarinette) und Juli Merkel ( Altsaxophon) mit. Zudem erklang „En Aranjuez con tu amor“ von Rodrigo, arrangiert vom Mediante-Dirigenten Rudolf Hölzel. Mit schmeichelhaften Melodienfolgen setzten hier die Musiker das exzellente Trompeten- Solo von Daniel Köhler in Szene. Das Konzert klang aus mit einem schottischen geistlichen Lied von 1836, bearbeitet von Herman Oldenstijl, in dem die Blechbläser getragen den Ton angaben, klangvoll unterstützt von den Holzbläsern. Die Zuhörer entließen die Musiker unter viel Beifall, aber nicht ohne eine Zugabe.

Weitere Nachrichten:

Blasorchester