• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Ehrung: Brötje seit Jahrzehnten treu

21.11.2015

Rastede Feierstunde bei Brötje Heizung: Am Donnerstagabend begrüßte Geschäftsführer Sten Daugaard-Hansen 25 Jubilare im „Zollhaus“. Mitarbeiter, die 25 Jahre (20 Jubilare) oder 40 Jahre (fünf Jubilare) den Betrieben in Rastede oder Augustfehn angehören, wurden geehrt. Daugaard bedauerte, dass eine Betriebszugehörigkeit von „jahrzehntelanger Dauer“ immer seltener werde.

Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden aus Rastede Lothar Bürmann, Hans-Dieter Bosse, Rainer Bosse und Bernhard Block sowie aus Augustfehn Reiner Schmidt. Seit 25 Jahren gehören dem Betrieb in Rastede Wolfgang Schaak, Thomas Schneppe, Tadeusz Topolski, Heiko Bümmerstede, Artur Janssen, Linda Hoffmann, Olaf Töbermann, Holger Frerichs, Udo Kempen, Bernhard Willhaus, Wilfried Popken und Kai-Uwe Füllberg sowie dem Betrieb in Augustfehn Rainer Bruns, Harald Rastedt, Jens Leinjejohanns, Herbert Leinjejohanns, Wolfgang Güldener, Erich Schae, Helmut Ley und Helmut Sybrandts an.

1990, als die 25-jährigen Jubilare eingestellt wurden, sei für Brötje ein ruhiges Jahr gewesen. „Kein Verkauf von Anteilen, kein Wechsel der Gesellschafter oder derartiges“, sagte Daugaard. „Wäre da nicht die Wiedervereinigung Deutschlands gewesen, die eine wesentliche Steigerung der Nachfrage nach sich zog und damit auch eine vermehrte Einstellung von Mitarbeitern.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den 40-jährigen Jubilaren sehe das schon anders aus, sie hätten wechselvolle Jahre erlebt, meinte Daugaard. Es war eine Zeit, in der August Brötje der größte Arbeitgeber im Umkreis war „Die 70er Jahre waren für Brötje nicht so leicht wie die 60er, wo alles noch fast von alleine lief.“ 1974 bekam Brötje die Folgen der ersten Ölkrise, Rezession und des Zusammenbruchs auf dem Baumarkt zu spüren, was zu Rationalisierungsmaßnahmen führte. Das Jahrzehnt endete mit dem Tod von August Brötje junior im Jahre 1979.

Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Rolf Kalkbrenner meinte, dass die Jubilare, die eine so lange Zeit bei Brötje „überlebt hätten, sehr sehr gut sein müssten“. Er vertrat den Betriebsratsvorsitzenden Rainer Bosse, der selbst zu den Jubilaren gehörte. Die Jubilare seien, trotz vieler Schwierigkeiten, „Brötjaner“ geblieben und seien die „Säulen des Betriebes“, lobte Kalbrenner die Betriebstreue der Mitarbeiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.