• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Pastoren-Team wieder komplett

18.01.2020

Dreibergen /Rostrup Ein halbes Jahr nachdem Pastorin Friederike Deecken Dreibergen verlassen hat und nach Oldenburg gewechselt ist, ist ab dem kommenden Sonntag, 19. Januar, das Pastoren-Team in Bad Zwischenahn wieder komplett. Mit einem Gottesdienst, zu dem die gesamte Kirchengemeinde eingeladen ist, wird Pastorin Kerstin Falaturi in der St-Michael-Kirche in Dreibergen begrüßt.

Bereits im November hat die 38-Jährige Pastorin in der Gemeinde ihren sogenannten „Probedienst“ begonnen. Der schließt sich üblicherweise an das Vikariat – die praktische Pastoren-Ausbildung nach dem Theologie-Studium – an. Falaturi hat allerdings eine Pause hinter sich. In den acht Jahren nach ihrem Vikariat hat sie sich um die drei Kinder gekümmert. Mit ihnen und ihrem Ehemann Parvis, Pfarrer in Ocholt, lebt sie seit 2016 im Ammerland.

Aufgewachsen ist die Pastorin in Hessen, in einem sehr kirchlich orientierten Elternhaus. „Mein Vater ist Förster, meine Mutter gelernte Krankenschwester, Glaubensfragen waren bei uns aber alltäglich“, sagt sie. Das Theologiestudium in Tübingen und Marburg lag also nahe. Noch während des Studiums lernte sie ihren späteren Mann kennen, seine Bewerbung um die Stelle in Ocholt war es auch, die die Familie ins Ammerland brachte. Ihre eigene Stelle in der Gemeinde Zwischenahn wurde ihr übrigens zugeteilt. „Im Probedienst gibt es noch kein Bewerbungsrecht“, erklärt sie – womit sie keineswegs sagen will, dass sie mit ihrem Arbeitsort unglücklich wäre. „Die Menschen in der Gemeinde waren mir gegenüber offen“, sagt sie. „Und ich bin froh, in Zwischenahn in einem guten Team arbeiten zu können.“ Manches, sagt sie, habe sie in den acht Jahren tatsächlich verlernt und einiges verändere sich auch in einer so langen Zeit: „Der Konfirmandenunterricht zum Beispiel“. Ein wenig nervös, so gibt sie zu, sei sie zu Beginn vor einigen Aufgaben schon gewesen. „Aber ich habe ja doppelte Unterstützung durch das Team in Zwischenahn und durch meinen Mann.“ Hauptsächlich wird Falaturi in den kommenden drei Jahren für die Gemeinde in Dreibergen zuständig sein, hat gerade damit begonnen, den Büroraum in der Kirche einzurichten. Weitere Schwerpunkte für ihre Arbeit in der Gemeinde hat sie noch nicht, zunächst wolle sie die Gemeinde richtig kennenlernen. Und sie freut sich auf den Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr in der St.-Michael-Kirche, besonders darüber, dass sich die Jugendfeuerwehr Elmendorf mit 20 Jugendlichen angekündigt hat. Für sie ist auch die Kollekte beim Gottesdienst bestimmt.

Seinen Probedienst beendet hat unterdessen Tim Rathjen. Bereits am 3. Advent wurde er als Pfarrer der Kirchengemeinde Zwischenahn durch Bischof Thomas Admomeit in sein Amt eingeführt. Nach dem Ende seines Probedienstes hatte er sich auf „seine“ Pfarrstelle in der Katharina-Kirche in Rostrup beworben und wurde vom Gemeindekirchenrat auch gewählt. Dies wurde in einem festlichen Gottesdienst und anschließendem Empfang mit Grußworten in der Katharina-Kirche gefeiert.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.