• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

15 Kinder in 25 Theater-Rollen

28.05.2019

Edewecht Juliane Smalla steht mit einigen Kindern auf der Bühne in der Aula des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht (GZE) in Edewecht. „Jetzt muss die Musik kommen“, ruft sie rüber zu Ingrid Eilert, die am Mischpult sitzt und zuständig ist für Beleuchtung und musikalische Untermalung. Beide leiten die Arbeitsgruppe „Theaterwerkstatt“ des Gymnasiums und proben das Stück „Bauernhof in Not!“ ein.

Für die zwölf Kinder und Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren ist das Proben an diesem Nachmittag etwas anstrengend. „Normalerweise sind wir am Nachmittag bis 15.30 Uhr dabei, heute bis 17 Uhr. Das ist doch recht lang“, erzählt Max Mahlstedt. Der 12-Jährige spielt in dem Stück den Bösewicht Ben Meier, der mit dafür verantwortlich ist, dass es auf dem Bauernhof zu Schwierigkeiten kommt. Max verfügt übrigens als Mitglied der „Lüttjen Kanaalkomödianten“ Jeddeloh II bereits über einige Bühnenerfahrung.

25 Rollen, 15 Kinder

Für Veronique Fröschke ist das Theaterspiel absolutes Neuland. Als mit Beginn des neuen Schuljahres 2018/19 Mitspieler für die Theater-AG gesucht wurden, meldete sie sich an, weil sie etwas Neues ausprobieren wollte. „Schwierig war es manchmal für mich, das Böse an meiner Rolle herauszustellen“, erzählt sie. Die Zwölfjährige verkörpert hier einmal die Haushälterin Friederike Röschke, gegen Ende aber auch die Mama von Joe. Weil in dem Theaterstück insgesamt 25 Rollen zu besetzen sind, 15 Kinder und Jugendliche aber nur auf der Bühne stehen, haben einige mehrere Rollen auszufüllen.

Nervosität und Anspannung

Bis zu den Auftritten ab dem 3. Juni stehen noch einige Proben an, die auch noch benötigt werden. „Nicht mit dem Rücken zum Publikum stehen“, weist Juliane Smalla ihre Darsteller darauf hin, wie sie sich auf der Bühne verhalten müssen. Auch bestimmte Bewegungsabläufe beim Tanz verlaufen noch nicht so, wie es die Spielleitung sich vorgestellt hat. Insgesamt sind Smalla und Ingrid Eilert aber zufrieden, wurde das Stück doch zum ersten Mal bis zum Ende durchgespielt.

Die jungen Darsteller sind dabei besonders gefordert, weil es keinen vorgegebenen Text gibt. Der Rahmen ist zwar da, Improvisation ist allerdings gefordert. „Wir haben das Theaterstück gemeinsam entwickelt und wollten es auch so haben“, sagt Veronique. Auch wenn einige auf der Bühne noch etwas leise reden, auf den Mund gefallen sind sie nicht. Bis zur ersten Aufführung sind es keine zwei Wochen mehr hin, eine gewisse Nervosität und Anspannung ist bei einigen doch zu merken. Alle freuen sich aber darauf, dass es dann auch endlich richtig los geht und sie das Ergebnis ihrer einjährigen Arbeit präsentieren können.

Ein öffentlicher Auftritt

Am Montag, 3. Juni, und Dienstag, 4. Juni, finden zwei Auftritte nur vor Schülern statt. Am Donnerstag, 6. Juni, folgt der einzige Auftritt in der Öffentlichkeit. Dann heißt es in der Aula des GZE in Edewecht ab 19 Uhr „Vorhang auf“ für das Theaterstück „Bauernhof in Not!“. Eintritt muss übrigens nicht bezahlt werden. Die junge Theatergruppe würde sich aber nach dem Ende der Vorstellung über Spenden freuen, damit die Theaterwerkstatt auch in Zukunft solche Projekte durchführen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.