• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Gospel: Singen ist ihr pures Glück

01.11.2017

Edewecht „Beim Singen fühle ich mich glücklich und frei.“ „Für mich ist es etwas ganz Besonderes, in der Gruppe zu singen.“ „Gesang gehört für mich seit meiner frühesten Jugend zum Leben.“

Fragt man Mitglieder des Edewechter Gospelchores nach ihrer Intention zum Gesang, sind die Antworten so vielfältig wie die Sänger selbst. Einig sind sich aber alle in einem Punkt: „Die Gemeinschaft, die bei den St. Nick Gospel Singers herrscht, ist einzigartig.“

Ursprünglich Jugendchor

Vielleicht ist das einer der Gründe, warum sich der Chor so erfolgreich seit seiner Gründung im Jahr 1997 – und damit rund 20 Jahre – hält.

Dabei sah es am Anfang eher kritisch aus. Als der damalige Diakon Volker Austein die Idee zum Chor hatte, war er nur für Jugendliche gedacht. Die Rückmeldungen waren bescheiden, so dass man sich entschied, den Chor für alle zu öffnen. Damit begann der Erfolg: schnell waren 20, 30 und zeitweise mehr als 45 aktive Sänger bei den Proben. Aktuell zähle man rund 41 Mitglieder, von denen im Durchschnitt 25 bei den Proben konsequent anwesend seien, so Chorleiter Tim Eisenhardt.

Spielte der Gospelgesang als besondere Gesangsform bei der Entscheidung für den Chor eine Rolle? Für Tim Eisenhardt eigentlich nicht. Als Chorleiter ist er erst seit dem Ende der Sommerferien 2017 aktiv, als Ergänzung zum Lehramtsstudium.

„Ich hatte gerade den Chorleiterschein bestanden und wollte gerne meine Kenntnisse anwenden und vertiefen“, berichtet der Musiker. Dann habe er erfahren, dass die Edewechter jemanden suchten. Er hätte auch einen weltlichen Chor übernommen, allerdings seien die meisten aktiven Chöre konfessionell. „Und ich bin froh, diesen Chor gefunden zu haben“, sagt er. „Die Gemeinschaft ist fantastisch. Es ist eine große Stufe, einen Chor zu leiten. Aber alle Mitglieder hier machen es einem so wunderbar einfach. Es ist toll“, schwärmt Eisenhardt.

Ein Lob, das die Mitglieder nur erwidern können. Viele von ihnen sind seit Jahren aktiv, einige sogar Gründungsmitglieder. „Und doch fühlt es sich so an, als sei Tim von Anfang an dabei gewesen“, berichtet Enno Richter. Er singt seit 2001 in Edewecht und hat sich den Gospel bewusst ausgesucht: „Gospel macht es mir leicht, mich näher bei Gott zu fühlen. Es ist eine unbeschreibliche Art von Glücksgefühl und Befreiung.“

Ähnlich beschreibt Monica Stamer-Velasco ihren Antrieb. Sie ist mit Unterbrechungen seit 19 Jahren in Edewecht dabei und liebt den „unglaublichen Schwung“ des christlichen Gesangs. „Die Musik kommt aus Bauch und Seele“, beschreibt sie. „Dazu die interessanten Sprachen und das Gefühl, seinem Glauben nah zu sein.“

„Das gefühlt Spontane, Lebendige in der Musik“, begeistert auch Anke Möhle. Sie singt seit ihrer Jugend in verschiedenen Chören und hat in Edewecht seit 2001 ihre Heimat gefunden. Das wundert nicht, loben doch alle Mitglieder die gute und herzliche Gemeinschaft, in der man sich „einfach wohlfühlen muss.“

Freude an der Musik

Nur eine Kleinigkeit könne verbessert werden, findet Gründungsmitglied Tina van Düllen. „Wir könnten mehr junge Stimmen gebrauchen“, sagt sie. „Gerade die Jugendlichen geben dem Klangbild mit ihren Stimmen noch einmal einen ganz anderen Farbton.“

Und weitere Männerstimmen wären noch gut, ergänzt der Chorleiter lächelnd. „Man muss keine Vorkenntnisse haben oder Noten lesen können. Es reicht das, was die Musik schließlich auszeichnet: Freude an der Musik und der Gemeinschaft.“

Der Chor bittet anlässlich seines 20-jährigen Bestehens alle Ehemaligen, sich diesen Samstag, 4. November, beim Sing-Gottesdienst um 17 Uhr in der St.-Nikolai-Kirche einzufinden. Danach wird zum „Pot Luck“ geladen. Geprobt wird ansonsten mittwochs um 19.30 Uhr im „Haus der offenen Tür“ an der Hauptstraße in Edewecht.

Das englische Wort Gospel ist eine Zusammenfassung aus den Worten „good spell“, dem Evangelium. Gemeint war damit die Vertonung der frohen Botschaft aus der Bibel. Heute bezeichnet Gospel im weitläufigen Sprachgebrauch die Entwicklung der traditionellen christlichen Musik afroamerikanischen Ursprungs im 20. Jahrhundert. Gospelmusik wurde zu Beginn typischerweise als Gemeindegesang praktiziert. Heute singen viele Chöre, Gesangsgruppen und Solisten Gospels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.