• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Bühne: Ein Kommissar im Unruhestand

14.03.2014

Ihausen Acht junge Leute tragen ungewöhnliche Kleidung, sprechen Plattdeutsch, lernen in ihrer Freizeit ein ganzes Buch auswendig und treffen sich dreimal wöchentlich im Gemeindehaus. Für die Mitglieder der Jugend-Theatergruppe Ihausen hat das nicht nur Tradition, sie sind mit Begeisterung dabei.

Seit nunmehr neun Jahren inszenieren Elke Goßling und Marita Schwarz mit Jugendlichen Plattdeutsches. Anfangs waren es lustige Sketche, später heitere Ein- und Zweiakter. Nun haben sich die jungen Akteure an einen Dreiakter gewagt. Derzeit laufen die Proben in der Endphase, es geht um den letzten Schliff, einzelne Kussszenen sind noch ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Premiere wird am 28. März gefeiert

Karten-Vorbestellungen nimmt Elke Goßling unter Telefon  04488/5205750 entgegen. Der Eintrittspreis beträgt fünf Euro.

Die Premiere findet am Freitag, 28. März, um 19 Uhr statt. Weitere Aufführungstermine sind am 29. März um 19 Uhr, und am 30. März um 18 Uhr.

Veranstaltungsort ist die Auferstehungskirche in Ihausen. In den Pausen gibt es im Gemeindehaus zu essen und trinken.

„De Akte Hannibal“, eine Kriminalkomödie von Stefan Tophorn, wird am 28., 29. und 30. März aufgeführt. In dem Stück dreht sich alles um einen in die Jahre gekommenen Kriminalhauptkommissar, eine Ehefrau, die in den Urlaub fahren möchte, und einen Mord. Kriminalkommissar Johannes Diekmann (gespielt von Andre Bruns, der von Anfang an im Theaterteam ist) liebt nichts mehr als seine Ermittlungsarbeit. Nun soll er in Rente gehen. So will es seine Frau Marianne (Jana Goßling). Sie möchte endlich zusammen mit ihrem Mann Ferien machen. Doch Johannes durchkreuzt die Reisepläne. Er will noch ein letztes Verbrechen aufklären – seinen 500. Fall.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da ihm im Ruhestand keine neuen Fälle zugewiesen werden, öffnet er noch einmal die alte Akte „Hannibal“. Der ersehnte Urlaub rückt so in weite Ferne. Um Johannes von seinem Vorhaben abzubringen, inszenieren Marianne und Tochter Christine (Renate Mooy) mit Alfons Böttcher (Fabian Rhoden) einen Mord.

Doch der Plan misslingt, und so findet Alfons’ Frau Irmgard (Inka Peter, wie Andre Bruns ein Gründungsmitglied der Theatergruppe) das vermeintliche Opfer. Sie alarmiert die Polizei, die in Person des unerfahrenen Jürgen Holzenkamp (Lukas Schwarzenberg) die Ermittlungen aufnimmt. Doch die Leiche ist verschwunden.

Zu allem Überfluss taucht noch Wahrsagerin Madame Bolunga (Annika Goßling) auf. Ob sie Licht ins Dunkel bringen kann? Und wer ist eigentlich Hannibal?

Schon während der Proben wird immer wieder pure Spielfreude versprüht. Die Zuschauer dürfen sich also auf eine sehr vergnügliche Vorstellung freuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.