• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Schlager, Kirmes und Tradition

01.09.2017

Rastede Rastede im Ausnahmezustand – Jahrmarkt-Feeling, Laternenumzug, Schlagerparty, Tauziehen, Spiele für Groß und Klein, Big-Band-Sound, Ellernrede- und Prüfung und eine neue Ausstellung. Vom 8. bis zum 10. September ist es im Residenzort wieder so weit: Es wird das mittlerweile 41. Ellernfest auf dem Turnierplatz in Rastede gefeiert. „Die Vorbereitungen zum diesjährigen Ellernfest sind fast abgeschlossen und die Stars gebucht“, heißt es vom Verkehrsverein Rastede, der das bunte Programm für Jung und Alt auf die Beine gestellt hat. In diesem Jahr gibt es erstmals Freitag und Samstag eine Mobilitätswelt und es wird mehr Fahrgeschäfte geben, verrät Lars Blohm, Vorsitzender des Verkehrsverein.

 Freitag, 8. September

Das dreitägige Spektakel beginnt am Freitag um 17 Uhr mit der Eröffnung des Festes und der Sonderausstellung „Rasteder Mobilitätswelten“ durch Lars Blohm und Bürgermeister Dieter von Essen, die bei dieser Gelegenheit wieder Freibier ausgeben. Die Ausstellung um alles, was mit Mobilität zu tun hat, ist quasi „Ersatz“ für die Gewerbeschau, die sonst im Wechsel mit dem Festumzug stattfindet. „Es gibt keine Gewerbeschau. Damit wäre der Personalstamm das ganze Jahr beschäftigt gewesen und das war in diesem Jahr nicht möglich“, erklärte Blohm. Ab circa 17.30 Uhr will die Rasteder Jugendband „M8s“ das Fest musikalisch einläuten. Die Gruppe hat sich im Sommer 2016 gegründet. Sie wird Klassiker der Pop- und Rockmusik auf die Bühne bringen. Um 19 Uhr beginnt der Laternenumzug ab Rasteder Rathaus. Begleitet wird er von der Showband Spirit of 52 und der Feuerwehr Rastede.

Mit einer Party soll der erste Veranstaltungstag ausklingen. Ab etwa 20.30 stehen mit Moderator Klaas Tucholke, DJ Chris Packer und dem Energy Bremen Partyteam guter Musik und Stimmung bei einer Party bis in die Morgenstunden nichts mehr im Weg. „Ein Tag für Junge und Junggebliebene“, so Blohm.

 Samstag, 9. September

Traditionell wird der zweite Tag eingeläutet: Um 10.30 Uhr ist es Zeit für die Ellernrede und die Ellernprüfung. Die Rede gilt inzwischen als das kulturelle Ereignis, das in seiner Art einmalig ist, jedes Jahr aufs Neue die Gemüter bewegt und mit Spannung erwartet wird. Wer die Rede hält, bleibt allerdings bis zum Beginn des Vortrags ein streng gehütetes Geheimnis, und auch Blohm weiß derzeit noch nicht, wer die Rede halten wird. Vor diesem besonderen Jahresrückblick müssen Rasteder Kommunalpolitiker, der Bürgermeister und Vertreter des Organisationsteams sich auf einem wackeligen Floß über den Ellernteich ziehen lassen und dabei verschiedene Prüfungen absolvieren – um zu sehen, ob mit dem Ellernteich „alles im Lot“ ist. Bisher konnten keine bedenklichen Zustände des Gewässers festgestellt werden, meldet der Verkehrsverein. Musikalisch begleitet wird der Tagesauftakt durch die Hydrantenkapelle, der Kegelclub „Die Morgenröte“ lässt es krachen – mit seiner Kanone.

Ebenfalls Tradition hat das Vereinstauziehen, das sich um 14 Uhr anschließt. Anmeldungen dazu nimmt das siebenköpfige Organisationsteam um Lars Blohm unter info@ellernfest-rastede.de entgegen. Als Preise winken Gutscheine, Grillpakete und Bierfässer. Tobias zum Buttel leitet ab 16 Uhr die Ellernauktion, ab 17 Uhr spielen die Youngstars der Showband Rastede auf.

Um 18 Uhr wollen die Kay Gees feat. Bigband Norderney das Ellernfest musikalisch bereichern. Die Rhythmuskapelle mit Drums, Percussion, Bass, Keyboard, Gitarren, Posaunen, Trompeten und Saxofonen hat alte und neue Soulmusik, Funk, Swing, Pop und Bigband-Sound im Gepäck. Ab 19 Uhr kommen dann alle Schlagerfans voll auf ihre Kosten: Sängerin Christin Stark, Tim Toupet und die Schlagermafia alias Sälliwenn und Montännar haben ihr Kommen angekündigt.

 Sonntag, 10. September

Besonders für Familie soll laut Blohm der letzte Tag des Festes sein. Mit einem ökumenischen Gottesdienst um 9.30 Uhr beginnt der Tag. Die Musik der 50er und 70er Jahre wird ab circa 11 Uhr von den sechs Musikern der Band Waterend Jazzmen präsentiert. „Auf die Blindfische freuen wir uns gewaltig – die sind toll, gerade für die Kinder“, freut sich Blohm auf die Band. Im Anschluss bietet das Rasteder Creativ-Centrum eine Kostprobe der E-Gitarrengruppe und Gesangsschülern an.

Neben diesem musikalischen Programm und den großen Höhepunkten sind wie stets viele Vereine, Fahrgeschäfte, Gastronomiebetriebe und Schausteller an der Gestaltung des Festes beteiligt.

Mareike Wübben
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.