• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Drillinge am Hochzeitstag

07.11.2015

Wiefelstede Die Nächte sind Teamarbeit. Die Drillinge kommen allabendlich zwischen 23 Uhr und zwei Uhr morgens, dann noch einmal zwischen vier und sieben Uhr morgens. Dann gibt’s das Fläschchen, Nacht für Nacht. Piet, Luka und Anneke, geboren am 3. September 2015, haben das Leben von Antje und Andre Schulte und Sohn Elia (2) in Wiefelstede völlig auf den Kopf gestellt – genau wie die ursprüngliche Familienplanung. Denn ein zweites Kind – gern ein Töchterchen – hätte schon genügt, berichtet Vater Andre. „Echt gefreut“ haben sich die Eltern dennoch über den unverhofften Familienzuwachs.

Klare Reihenfolge

Piet, Luka und Anneke liegen in ihrem Gemeinschaftsbettchen und schlafen – genau in der Reihenfolge von links nach rechts, in der sie am 3. September zwischen 8.58 und 9 Uhr per Kaiserschnitt auf die Welt kamen. Auch im Kinderwagen gibt es eine klare „Sitzordnung“. Mit 2575, 2460 und 2260 Gramm waren die Drillinge bei der Geburt „gut beieinander“.

Ehrenpatenschaft

Bürgermeister Jörg Pieper ist gekommen an diesem Tag, gratuliert im Namen von Gemeinderat und Verwaltung zum dreifachen Glück. Zuletzt hatte Vorgänger Helmut Völkers 2001 Drillinge in der Gemeinde besuchen können, davor 1991, 1999 und 2000. Niedersachsens Sozialministerin übernimmt die Ehrenpatenschaft für den dreifachen Nachwuchs, spendiert 250 Euro pro Kind zur Geburt und nochmals zur Einschulung der Kinder. Bis dahin aber ist der Weg noch weit. Zunächst heißt es: Windeln wechseln – alle drei Stunden, 24 Windeln täglich, bislang mehr als 600 seit der Geburt. „Unsere 60-Liter-Restabfalltonne haben wir schnell durch eine 120-Liter-Tonne ersetzen müssen“, lacht Andre Schulte: „Und oft müssen wir bei den Nachbarn anfragen, ob wir auch deren Tonne noch mit nutzen dürfen.“ Die Differenz zur 60-Liter-Tonne zahlt der Landkreis, berichtet der 46-Jährige.

Zunächst hatte die Schwiegermutter Antje Schulte die ersten sechs Wochen bei den nächtlichen Aktionen zur Seite gestanden – auch, weil Andre Schulte ja arbeiten musste. Dann hatte er sich drei Wochen freistellen lassen und war nachts mit aufgestanden. Bald aber geht er wieder arbeiten – und dann wird Antje Schulte die Nachtschichten allein übernehmen müssen. Gut, dass die 37-Jährige weiterhin tagsüber von Janin Richter (24) aus Wiefelstede auch bei der Hausarbeit unterstützt wird. Diese Familienhilfe wird von der Krankenkasse bezahlt, erzählen die erleichterten Eltern. So kann Antje Schulte tagsüber auch mal ein wenig Schlaf nachholen.

Schlaflose Nacht

Die Eltern haben sehr schnell gewusst, dass sie Drillinge bekommen werden. „Als die Ärztin mich darüber informierte, da konnte ich das zunächst gar nicht wirklich glauben“, erzählt Antje Schulte von einer schlaflosen Nacht „danach“. Gefreut haben sie und ihr Mann sich dennoch – und haben kurz vor der Geburt schon mal ihr Auto durch einen Siebensitzer ersetzt.

Sohn Elia kommt gut klar mit seinen Geschwistern – auch wenn er sie zunächst alle drei „Piet“ genannt hat. „Mal sehen, wie das wird, wenn die drei anfangen, sich an seinem Spielzeug zu vergreifen“, lacht die Mutter. Sie selbst ist übrigens ein Zwilling, hat einen Zwillingsbruder. Mehrlingsgeburten sind ansonsten in der Familie aber nicht bekannt. Die Schultes werden sich den 3. September übrigens aus zwei Gründen gut merken können. „Die Drillinge kamen genau an unserem zehnten Hochzeitstag zur Welt“, lacht Antje Schulte.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland