• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Dörphus In Ihausen: Endlich wieder ein Ort fürs Klönen und Feiern

03.02.2015

Ihausen Endlich haben sie wieder einen Ort fürs Dorfleben, ein Zuhause für alle Vereine und Gruppen des Dorfes, ein Haus, in dem man klönen und feiern und in dem Hobbysportler sich umziehen und duschen können: Die Ihauser konnten ihr neues „Dörphus“ einweihen.

Der 8. Juni 2013 war für die Dorfgemeinschaft ein schrecklicher Tag: An diesem Sonnabend wurde das neue Gemeinschaftshaus durch einen Brand weitestgehend zerstört. Drei Jahre hatten Mitglieder des Ortsbürgervereins (OBV) Ihausen und der örtlichen Turn- und Trimmgemeinschaft (TTG) und anderer an der Verwirklichung ihres Traumes von einem Dorfgemeinschaftshauses gearbeitet und immense Eigenleistungen in dieses Projekt gesteckt. Ein Jahr vor dem Brand – im Juni 2012 – war das „Dörpshus“ eingeweiht worden.

Zweite Einweihung

Am Wochenende fand nun die zweite Einweihungsfeier im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ statt, zu dem der OBV und die TTG Ihausen die Bevölkerung eingeladen hatten. Bei Berlinern und Bratwurst konnten sich die Gäste das Dörpshus anschauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir freuen uns riesig, dass wir es mit vereinten Kräften geschafft haben, unser Dörps­hus wiederaufzubauen“, sagte Ortsbürgervereinsvorsitzende Meike Ackermann während des kleinen Festaktes zu den vielen Gästen, die bereits am späten Sonntagvormittag gekommen waren und André Bruns, Vorsitzender der TTG Ihausen, pflichtete ihr bei.

Ein Dreivierteljahr nach dem Brand habe man im März 2014 das Geld von der Versicherung erhalten, so Ackermann. Unverzüglich habe man mit den Aufräumarbeiten in der Brandruine begonnen. „Soviel Menschen haben uns schon bei unserem ersten Arbeitseinsatz im März 2014 geholfen, dass die bestellten Container ruckzuck voll waren und für das gesamte Material nicht reichte“, freute sich die OBV-Vorsitzende über das große Engagement der Dorfbevölkerung. Ohnehin hätten sehr viele aus dem Dorf dazu beigetragen, dass Ihausen wieder ein praktisches und wohnliches Dörps­hus bekommen habe.

„Ausweichquartiere“

Während der Zeit, als die Ihauser kein Dörpshus nutzen konnten, habe man vielerlei Unterstützung von außen erfahren. Als Ausweichquartiere waren u.a. die Dorfgemeinschaftshäuser in Ihorst und Hollriede, der Gemeinderaum der Ihauser Kirche und das Boßelerheim in Klauhörn angeboten worden.

„Wir haben von der Versicherung nach dem Brand einen bestimmten Betrag erhalten und mit diesem wollten wir auskommen“, so Ackermann weiter. Um Kosten zu sparen, habe man den eigenen „Ihauser Bauausschuss“ aktiviert, deren Mitglieder schon beim Erstbau im Einsatz waren. Zu diesem Team von Ehrenamtlichen, die die Arbeiten koordinierten und die Bauleitung mit den engagierten Firmen übernahm, gehörten Helmut Ackermann, Joachim Heinisch, Holger Buderich und die Vorsitzenden der beiden Vereine André Bruns (TTG) und Meike Ackermann (OBV).

Ihnen allen zollte die Dorfgemeinschaft großen Dank. In ihrem Auftrag übergaben Marion Greb-Heinisch, ehemalige Schriftführerin im OBV, und Marlies Eilers, Kassenwartin im OBV, ein Blumengeschenk mit Essensgutschein für einen Abend in einem Westersteder Restaurant. Mit Blumen gratulierten auch Mona Rhoden und Julia Bruns vom Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Lengener Moor zur Einweihung des neuen Dörphuses.

„Mut anerkannt“

Westerstedes Bürgermeister Klaus Groß als Repräsentant der Stadt, der das Grundstück gehört, stellte in seiner Rede heraus, dass sich die Ihauser nach dem Brand nicht hätten entmutigen lassen und und zukunftsorientiert ihr Dörpshus wieder aufgebaut hätten. Das verdiene viel Anerkennung und Respekt. Das Datum des Brandes – der 8. Juni – werde er nie vergessen, weil dieser Tag sein Hochzeitstag sei. Groß überreichte den beiden Vereinsvorsitzenden „Westerstede-Taschen“ für deren Unterlagen.

Ein besonderer Tag war der Tag der zweiten Einweihung des Dörpshus’ auch für Pastorin Dr. Daniela Koeppler, die ihren ersten Jahrestag feierte und am 1. Februar 2014 ihren Dienst bei der lutherischen Gemeinde Ihausen/Halsbek angetreten hatte. Die Ihauser seien eine Solidargemeinschaft. So sei es selbstverständlich gewesen, dass man sich in der Not half und – als das so wichtige Dörps­hus fehlte – die Dorfgemeinschaft auch den Ihauser Gemeinderaum in der Nachbarschaft nutzte. Für die Kirchengemeinde sei deren Veranstaltungen eine große Bereicherung gewesen, lobte Koeppler und bedauerte ein wenig, dass diese Zeit nun mit dem neuen Dörpshus vorbei sei. Gleichwohl beglückwünschte sie die Dorfgemeinschaft zum neuen Gebäude.


Mehr Bilder:   www.nwzonline.de/fotos-ammerland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter www.nwz.tv/ammerland    
Video

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.