• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Erfolge auf ganzer Linie

12.03.2014

Frühlingslieder, passend zum Wetter, aber auch Schlager und Popsongs für den Chorgesang komponiert sowie Volkslieder und klassische Weisen erklangen beim 27. Chorkonzert der Singgemeinschaft Husbäke. Zu ihrem Stiftungsfest hatte die Gesangsgruppe nach Jeddeloh II eingeladen.

Doch nicht nur der gastgebende Chor unter Leitung von Ingeborg Timp präsentierte Kostproben seines Könnens, sondern auch der gemischte Chor Achternmeer mit Dirigentin Alina Maria Rötzer, der Männergesangverein Jeddeloh II, dirigiert von Heidi Guericke, der Singverein Jeddeloh I mit Elke Schmidt als Dirigentin und der gemischte Chor Süddorf-Edewechterdamm mit Dirigentin Cornelia Espitalier.

In ihrem Grußwort bedankte sich Bürgermeisterin Petra Lausch bei den aktiven Sängerinnen und Sängern, die mit ihren Auftritten die Kultur der Gesangsvereine aufrecht erhielten. Dazu sei das Chorkonzert eine gute Vorbereitung für das Bundessängerfest, das am 18. Mai in Jeddeloh II stattfinde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Manfred Lüers, Edewechter Bundesliedervater, betonte, wie wichtig der Gesang auch für das eigene Wohlbefinden sei. Auch er freue sich bereits auf das Bundessängerfest mit den unterschiedlichsten Gesangsstücken.

Für den Vorsitzenden der Singgemeinschaft Husbäke, Walter Pülscher, war es eine besondere Freude, Abordnungen der örtlichen Vereine aus Husbäke in Jeddeloh II begrüßen zu können. „Es ist wichtig, dass die Bevölkerung am Singfest teilnimmt.“ Rund drei Stunden dauerte das Fest, das am Abend in gemütlicher Runde bei Musik ausklang.

Zum traditionellen Klön- und Wispelabend hatte der Heimatverein „Vergnögde Goodheit“ Westerscheps wieder auf den Wurnbarg eingeladen. Rund 40 Mitglieder nahmen an der jüngsten Veranstaltung teil, die mit Kaffee-, Tee- und Kuchentafel eröffnet wurde. Klönen und tratschen, etwas lästern und manchmal auch eine Beschwerde loswerden – das gehört zum abendlichen Programm.

Kritik an eigenen Mitgliedern im Zusammenhang mit eigenen Veranstaltungen äußerte diesmal auch Vorsitzender Jan-Dirk Meirose. Er bemängelte, dass es nicht sein könne, dass die „Vergnögde Goodheit“ ihren eigenen Maibaum setze, viele Mitglieder aber woanders feiern würden. Und auch bei den Großveranstaltungen wie bei der Arntefier würden sich im Grunde genommen immer Dieselben engagieren. „Obwohl der Termin lange feststeht, gibt es immer welche, die gerade dann, wenn ihre Hilfe benötigt wird, etwas anderes vorhaben.“ Um Veranstaltungen, die viel Vorbereitung erforderten, langfristig anbieten zu können, müssten mehr Helfer aktiviert werden.

Der „Klön- und Wispelabend“ ist aber nicht nur Plattform für Kritik, sondern bildet auch den Rahmen für Ehrungen langjähriger Mitglieder. 37 Frauen und Männer wurden für 60-jährige, 50-jährige, 40-jährige bzw. 25-jährige Mitgliedschaft geehrt, wobei nur wenige der zu Ehrenden gekommen waren.

Je eine Urkunde und eine Flasche Wein erhielten für ihre 60-jährige Mitgliedschaft Annelene Hinrichs, Robert Deeken, Manfred Deeken, Helmut Deeken, Kurt Becker, Gerda Eilers, Walter Meiners, Günther Pieper und Manfred Lüers. Ebenfalls mit einer Urkunde und einer Flasche Wein wurden Margret Fittje, Anna Fuß, Marlene und Heinz Hinrichs, Gustav Sander jun. und Karla Sandstede für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Seit 40 Jahren gehören Margarethe Bruns, Marie Seling, Karin Hobbensiefken, Heinrich Deeken jun., Anita und Jan-Dirk Meirose sowie Giesela Siefken dem Heimatverein an. Sie erhielten neben einer Urkunde die goldene Ehrennadel. Über die Silberne Ehrennadel für ihre 25-jährige Mitgliedschaft freuten sich Monika Oellien, Ewald Meiners, Ulrike und Dirk Gnieser, Hille und Manfred Hoopmann, Barbara Würfel,Traute und Detlef Wittje, Gunda Deeken, Reiner und Erika Bittner sowie Marita und Dieter Gronewold. Diejenigen, die die Ehrungen nicht persönlich in Empfang nehmen konnten, erhalten sie nachträglich.

Eine erfolgreiche Bilanz für 2013 hat kürzlich auch der Ortsverband Edewecht im Sozialverband VdK gezogen. Vorsitzender Ewald Bruns wies darauf hin, dass im Ortsverband derzeit rund 1055 Mitglieder organisiert seien. Neben den VdK-Gruppenangeboten von Spielen bis Handarbeiten hätten wieder Tagesfahrten und Vorträge das Programm bestimmt. So war man in Otterndorf und im Alten Land und jeweils fünf Tage am Bodensee und im Bayerischen Wald. Sehr gut angekommen sei auch der Vortrag um das Thema Einbrechen, der der Westersteder Präventionsbeamte der Polizei, Reinhard Schölzel, hielt. Auch 2014 habe man wieder allerlei vor und biete erneut einige Fahrten und auch Besuche von Musik- und Theaterveranstaltungen an.

Thorsten Meilahn vom Seniorenwohn- und Pflegezentrum Adewacht informierte über die Tagespflege nach dem neuen Pflegeneuausrichtungsgesetz. Zu Aktuellem aus der Sozialpolitik äußerte sich VdK-Kreisgeschäftsführer Uwe Körper, der über weitere Berücksichtigungen der Kindererziehungszeiten bei der Rente und über die Rente ab 63 Jahren sprach.

Auch Ehrungen fanden statt. Für jeweils 25-jährige Zugehörigkeit wurden Walter Schulz und Robert Patmore geehrt, außerdem zeichnete man elf Mitglieder für jeweils zehnjährige Treue aus. Nach der Versammlung folgte das Kohlessen und zum Abschluss begeisterte noch Putzfrau Hille mit allerlei Döntjes.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.