• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

AUFFÜHRUNG: Erfolgreiche Premiere beim Schultheater

05.03.2008

EDEWECHT Über tosenden Schlussbeifall und häufigen Szenenapplaus konnte sich auch bei seiner Abschlussvorstellung das Theaterensemble des Gymnasiums Bad Zwischenahn/Edewecht freuen. Viermal hatten Schüler, Lehrer und Eltern das Musical „Von Düsselgart nach Elmenscheps“ in der Aula der Außenstelle am Edewechter Göhlenweg gezeigt.

In der von Schülern geschriebenen Geschichte geht es um eine Großstadtfamilie, die auf’s Land zieht.

In der Rolle der verwöhnten Hausfrau und Gelegenheitsinnenarchitektin überzeugte Maren Oehl. Auch Tochter Chantal d´Argent-Schulz (Melanie Gehrke) sorgte als „klassisches Großstadtgewächs“ für so manchen Lacher. Arnd Frerichs als Vater Norbert d’Árgent-Schulz und Lisa Jeddeloh als Tochter Jaqueline bildeten mit ihrer für diese Familie untypischen Begeisterung für das Landleben einen überzeugenden Gegenpol.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Rolle der plattdeutsch snackenden Oma Berta Stamer wusste Edewechts Bürgermeisterin Petra Lausch mit ihrem Komiktalent zu überzeugen. Stefanie Große als Rosi Stamer und Hans Janssen als Ehemann und Elmenschepser Bürgermeister Hermann Stamer waren die Kontrastfiguren zu den „aufgedrehten Großstädtern“. Ihre Rollen wussten die beiden überzeugend zu spielen. Auch die Stamer-Kinder – Lutz Janning als Sohn Jannes und Martina Ahlers als Tochter Michaela – begeisterten mit ihrer Spielfreude das Publikum. Eine kleine Rolle hatte auch der Regisseur des Musicals, Gymnasiallehrer Bernd Munderloh. Er spielte einen typischen Bewohner aus Elmenscheps.

Nicht nur die Handlung der Geschichte hatten die Gymnasiasten selbst erarbeitet, sie hatten auch alle Leider geschrieben. Den musikalischen roten Faden des Musicals bildete das umgetextete Lied der Gruppe Ärzte „Schrei nach Liebe“, dessen „Edewechter Version“ auch so mancher Theaterbesucher mitsang. Die Songs wurden live vorgetragen und von der hauseigenen Musicalband unter Leitung von Sönke Liepelt begleitet. Das liebevoll abgestimmte Bühnenbild hatte der Grundkursus Kunst unter Leitung von Angelika Feldhege gerfertigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.