• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Erlös fließt in Ausbau des Obergeschosses

13.12.2014

Nethen Mit zwei selbstgebauten Buden fing 1989 alles an. In den 1980er Jahren war Johann Gallo als Weihnachtsmann mit einer Pferdekutsche durch Nethen gefahren und hatte Geschenke an Kinder verteilt. Als Gallo dann aufhörte, fragte er Burghard Kaper, ob er diese Aufgabe nicht übernehmen wolle. Doch Kaper, damals Drum-Major beim Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen, hatte eine andere Idee. Er schlug vor, einen kleinen Weihnachtsmarkt beim Dorfgemeinschaftshaus zu organisieren. Der Erlös sollte dem Spielmanns- und Fanfarenzug zugute kommen, der damals neue Uniformen brauchte.

Weihnachtsmarkt

Zum Auftakt des Weihnachtsmarktes in Nethen findet ab 9.30 Uhr ein Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus statt. Beteiligt ist auch der Gemischte Chor Nethen.

Die Buden öffnen um 11 Uhr. Angeboten werden Essen und Getränke. Für Kinder stehen Hüpfburg und andere Spielstationen bereit. Im Dorfgemeinschaftshaus findet ein Basar statt.

Das Musikprogramm beginnt um 14.30 Uhr. Alle 30 Minuten tritt eine Gruppe auf. Mit dabei ist das Youngcorps des Spielmanns- und Fanfarenzuges Hahn-Nethen, der Spielmannszug Wiefelstede, die Marchingband Bremerhaven, die Showband Rastede, die Hydrantenkapelle und der Posaunenchor Rastede, die Christmas Lions, die Showband Grabstede und der Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen.

„Viel Zeit für die Vorbereitung hatten wir nicht“, erinnert sich Kaper. Im Oktober 1989 war die Idee geboren, zwei Monate später fand der Weihnachtsmarkt statt, bei dem das Youngcorps des Vereins seinen ersten öffentlichen Auftritt überhaupt hatte. Bernd Mandel baute die beiden Buden, der Spielmannszug Wiefelstede wurde für einen Auftritt engagiert und die Frauen bastelten in Windeseile für den Basar.

Der Weihnachtsmarkt wurde ein voller Erfolg und in den folgenden Jahren immer weiter ausgebaut. Weitere Musikgruppen kamen dazu, der Basar wurde größer und auch mit dem Essen wurde viel probiert. „Wir hatten schon Fisch, Erbsensuppe und Gyros im Angebot“, berichtet Kaper. Bewährt hätten sich am Ende aber Nackensteaks mit Bratkartoffeln. „Allein deswegen kommen viele“, weiß Joachim Poelmeyer, 1. Vorsitzender des Spielmanns- und Fanfarenzuges.

Daneben habe es stets besondere Aktionen gegeben. Wurstknobeln und Bingo wurden angeboten, einmal sollte das Gewicht des gesamten Vorstandes geschätzt werden. An diesem Sonntag, 14. Dezember, wird eine Weihnachtspyramide aus Holz versteigert. Und zum Abschluss des nun 25. Weihnachtsmarktes wird abends ein Feuerwerk abgebrannt.

Eines hat sich seit dem ersten Markt 1989 jedoch nicht geändert. Der Erlös fließt in die Arbeit des Vereins. Der baut zurzeit das Obergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses aus. Dort sollen Übungsräume für den Nachwuchs und ein Instrumentenraum entstehen. „Zum Weihnachtsmarkt 2015 wollen wir fertig sein“, kündigt Poelmeyer an.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Weitere Nachrichten:

Spielmannszug Wiefelstede

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.