• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Gästen blüht auch im Winter was

13.02.2017

Rostrup Der „Park der Gärten“ in Rostrup hat eigentlich vom Frühjahr bis in den Herbst hinein geöffnet. Dass die Besucher ihn aber auch im Winter gerne aufsuchen, wurde am Sonntag deutlich, als die Veranstalter um Geschäftsführer Christian Wandscher zur „Winterblüte im Park“ einluden. Ein Großteil der Besucher beteiligte sich weniger an den Exkursionen zu den Themen „Hamamelis“, „Helleborus“ und „floristische Arrangements“, sondern nutzte das trockene Wetter zu einem entspannten Bummel.

Anna Bunjes aus Edewecht zeigte bei einer Exkursion, was mit etwas Kreativität alles aus Naturpflanzen aus dem Garten entstehen kann, während Olaf Schachtschneider aus Dötlingen über die Christblumen (Helleborus) informierte und Holger Konrad aus Bad Zwischenahn Zaubernüsse (Hamamelis) vorstellte. Bereits zum 15. Mal wurde zur „Winterblüte im Park“ eingeladen, wobei die floristischen Arrangements erst zum zweiten Mal die Veranstaltung bereicherten.

Extra wegen der Zaubernüsse hatte sich Katrin Frohreich aus dem Osnabrücker Land auf den Weg nach Bad Zwischenahn gemacht. „Ich habe einige dieser Pflanzen im Garten und bin neugierig, was darüber erzählt wird. Mich interessiert, wie die Pflanzen weiter veredelt werden oder auch, wie sie zu Säulen hochgezogen werden können.“

Die Hamamelis bevorzugt Katrin Frohreich, „weil sie dafür sorgen, dass das ganze Jahr über im Garten etwas blüht.“ Vor gut acht Jahren war sie mit Freunden zum ersten Mal im Park der Gärten zur „Winterblüte“. Jetzt hatte sie im Internet von der Veranstaltung gelesen und sich wieder auf den Weg gemacht. Nach der Führung wollte sie den Tag im Park ausklingen lassen. „Bevor wir aber zurückfahren, werde ich hier noch ein oder zwei Pflanzen kaufen.“

Zwei Informationsblöcke gab es am Sonntag. Olaf Schachtschneider erzählte in launiger Art einiges über die Christrosen, von denen einige Unterarten auch wild in deutschen Wäldern wachsen. Und Anna Bunjes zeigte und beschrieb, wie sie Gestecke aus heimischen Pflanzen herstellt. „Ich verwende nur Naturmaterialien, die bei uns im Garten wachsen. Das reicht vom Efeu über Moos bis zum Holunder.“ Einige Arbeiten hatte sie als Demonstrationsobjekte und für viele Besucher auch als Blickfang aufgestellt. Denn in der Winterblüte stehen nur Christrosen und Zaubernüsse.

Weitere Nachrichten:

Park der Gärten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.