• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Volksfest: Ganz Wiefelstede feiert die „tollen Tage“

09.08.2010

WIEFELSTEDE In Wiefelstede herrscht zurzeit der Ausnahmezustand. Der ganze Ort feiert vier Tage lang das Schützenfest. Mit der Generationenparty am Freitag starteten die diesjährigen tollen Tage auf der Schützenwiese. Mehrere tausend Partygäste, und diese kamen nicht nur aus Wiefelstede, tanzten und feierten bis zum frühen Morgen.

Die offizielle Eröffnung fand allerdings erst einen Tag später vor dem Rathaus statt. Unter den Klängen des Wiefelsteder Spielmannszuges waren die Schützen auf dem Rathausplatz angetreten.

Schützenpräsident Dirk Siemen freute sich, dass auch viele Bürgerinnen und Bürger dieser traditionellen Eröffnungszeremonie beiwohnten. In seiner gewohnt humorvollen Art begrüßte er nicht nur das Volk, sondern auch die zahlreichen Ehrengäste. In seiner Rede wies Siemen darauf hin, dass der Schützenverein Wiefelstede mit seinen 600 Mitgliedern die dörfliche Verbundenheit pflege und dass das auch in Zukunft so bleiben werde. „Die Welt ist bei uns noch in Ordnung, unsere Mannschaft ist stabil. Und wir können stolz auf die sportlichen Erfolge unserer Jugendabteilung sein. Somit haben wir allen Grund, unser Schützenfest ausgiebig zu feiern.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend gab er das Wort an den Bürgermeister der Gemeinde Wiefel­stede, Helmut Völkers, ab. Schließlich musste dieser traditionell für die Dauer des Schützenfestes den symbolischen Rathausschlüssel an die Schützen übergeben. Völkers stellte fest, dass Wiefelstede für die nächsten Tage von einer Monarchie regiert werden würde. „Wir werden regiert, also nicht verwaltet. Damit wird in den nächsten Tagen die Schwerfälligkeit einer Demokratie abgelegt, und es wird der Weg frei sein für schnelle Entscheidungen, die aus der Sicht des Königs gut sind für unsere Gemeinde“, so mit einem Schmunzeln der Bürgermeister.

Helmut Völkers dankte dem Schützenverein für das jährliche Highlight im Wiefelsteder Gesellschaftsleben, das weit über die Grenzen des Ammerlandes Beachtung findet. Damit übergab er den Rathausschlüssel in die Hände von Schützenkönig Jan-Gerd Wemken, nicht ohne diesen darauf aufmerksam zu machen, dass nach dem Fest der Schlüssel wieder abzugeben sei. Mit drei ohrenbetäubenden Böllerschüssen aus der Kanone wurde schließlich das 117. Wiefelsteder Schützenfest eröffnet.

Bevor sich der lange Tross mit den angetretenen Schützen und den Ehrengästen in Richtung Schützenplatz in Bewegung setzte, intonierte die holländische Band „Göt Net“ wie in jedem Jahr das „Wiefelstede-Lied“, dass lautstark unter einsetzendem Regen von allen mitgesungen wurde.

Am Sonntag wurden die auswärtigen Schützenvereine empfangen und gemeinsam unter den Klängen von drei Musikzügen zum Festplatz geleitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.