• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Goldenes Segel: Gedichte in den Himmel schreiben

30.11.2016

Bad Zwischenahn Der Bad Zwischenahner Verein „Das Goldene Segel“ schreibt alle zwei Jahre den Kunstpreis „Das Goldene Segel“ in wechselnden Kunstsparten wie Literatur, Musik, Design, bildende Kunst und Neue Medien international aus.

In diesem Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto „Baumwelten – Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt“, angelehnt an ein Zitat des libanesisch-amerikanischen Malers, Dichters und Philosophen Khalil Gibran. Passend zum Motto wird in diesem Jahr Jan-Dieter Bruns, Geschäftsführer von Bruns Pflanzen-Export, das Projekt als Schirmherr begleiten.

Das besondere an diesem Wettbewerb, der 2006 zum ersten Mal ausgeschrieben wurde: Die Arbeiten von insgesamt 20 nominierten Künstlerinnen und Künstlern werden auf segelförmige Fahnen gedruckt. Diese wehen von Mai bis Oktober im Kurpark von Bad Zwischenahn im Wind und sind damit einem breiten Publikum zugänglich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ergänzt wird die spektakuläre Präsentation durch Informationstafeln sowie Wanderausstellungen und ein Fotobuch mit allen nominierten Arbeiten. „Ziel des Projektes ist, den Künstlern ein ungewöhnliches Forum zu geben und eine breite Öffentlichkeit ohne Schwellenangst für Gegenwartskunst zu interessieren“, sagt Christa Heus, Vorstandsmitglied im Verein „Das Goldene Segel“.

Ausgelobt wird ein 1. Preis in Höhe von 1500 Euro, ein 2. Preis von 1000 Euro, ein 3. Preis von 500 Euro, ein Jugendpreis von 500 Euro sowie ein Sachpreis für Kinder.

Über die Vergabe der Preise und 16 Nominierungen entscheidet eine international besetzte Jury.

Zu dieser Jury gehört unter anderem auch Eske Nannen, Geschäftsführerin der Kunsthalle Emden.

Der internationale Wettbewerb richtet sich nicht nur an professionelle Designer und Künstler, sondern gleichermaßen an Amateure. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2017.

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter


     www.kunstpreis.net. 
Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.