• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Glocke stammt wohl aus Rasteder Kloster

29.11.2013

Rastede /Oldenburg Das Oldenburger Schloss verfügt über einen wahren Schatz: Es ist die Laterne, aus der bei den laufenden Sanierungsarbeiten ein kleine Glocke geborgen wurde (NWZ  berichtete). Vermutlich stammt diese kleine Glocke aus dem Rasteder Kloster, das 1526 vom letzten Mönch verlassen wurde.

„Die kleine Glocke ist als ein ganz besonderes kulturhistorisch und campanologisch bedeutendes Instrument zu sehen“, weiß Sebastian Wamsiedler aus Salzgitter. Der Glockensachverständige ist im Internet auf den in der NWZ  veröffentlichten Artikel über die Glocke gestoßen. „Die Glocke ist nämlich nicht nur ein Schmückstück, sie ist vielmehr ein Juwel“, schwärmt Wamsiedler in seiner Stellungnahme. Es handele sich um die älteste noch existierende Glocke der Stadt Oldenburg, vermutlich sogar der evangelisch-lutherischen Kirche im Oldenburger Land.

Das Instrument sei höchstwahrscheinlich bereits im 14. Jahrhundert, spätestens jedoch im ersten Drittel des 15. Jahrhunderts gegossen worden. Als Vergleichsglocke könne die nicht mehr existierende Glocke der Kirche zu Dedesdorf (50 Kilometer nordöstlich von Oldenburg gelegen) herangezogen werden. Hierbei handele es sich eindeutig um eine Glocke aus dem 14. Jahrhundert, die zudem starke verwandtschaftliche Beziehungen zur kleinen Oldenburger Schlossturmglocke erkennen lasse. Wamsielder vermutet, dass die beiden Glocken in der selben Werkstatt gegossen worden sein könnten.

Als älteste Glocken der Stadt galten bisher alle, die im kirchlichen Besitz sind.

An der Stelle des Rasteder Klosters, aus dem die Glocke vermutlich stammt, wurde nach 1566 das Rasteder Schloss errichtet. Für die kleine Glocke gab es darin keinen Platz mehr. Vermutlich ließ sie Graf Anton Günther deshalb im Jahr 1608 nach Oldenburg bringen, als er beim Schlossumbau den alten, sehr schiefen Turm abreißen und durch einen neuen ersetzen ließ.

Die große Glocke ist laut Wamsiedler 1507 gegossen worden, wohl von einem Schüler aus der Osnabrücker Van-Wou-Schule.

Die kleine Glocke (beide waren Bestandteil der Turmuhr) hängt mittlerweile wieder an ihrem angestammten Platz. Die Sanierungsarbeiten am Turm und der Laterne des Schlosses sind nahezu abgeschlossen.


Der NWZ -Bericht über den Glockenfund im Internet:   http://bit.ly/1a8tqpg 
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.