• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Kindergarten weicht aus ins Gemeindehaus

14.09.2019

Hahn-Lehmden Kindergartenplätze sind in Hahn-Lehmden derzeit so stark nachgefragt, dass eine zusätzliche Gruppe eingerichtet werden muss. Im Kindergartengebäude am Balsterhörn gibt es jedoch keine freien Kapazitäten mehr – obwohl das Haus vor drei Jahren erweitert wurde und jetzt über 93 Plätze verfügt. Deshalb wird nun das Gemeindehaus neben der St.-Johannes-Kirche so umgebaut, dass dort eine Gruppe für maximal 25 Kinder einziehen kann – übergangsweise.

„Es bestand akuter Handlungsbedarf“, erläutert Pastor Christoph Müller. Er ist Vorsitzender des Diakonischen Werks, das Träger des Kindergartens ist. „Auf der Warteliste stehen bis Mai bereits 20 Kinder“, ergänzt Kindergartenleiterin Elke Bohlen. Dank der Übergangslösung im Gemeindehaus können diese nun aufgenommen werden. „Die Zusagen werde ich demnächst rausgeben“, sagt Elke Bohlen. Start soll am 21. Oktober sein.

Um die Betreuung werden sich eine Gruppenleiterin und eine Sozialassistentin kümmern. „Wir sind froh, Fachkräfte gefunden zu haben“, so Elke Bohlen. Bevor es im Gemeindehaus losgehen kann, sind zunächst Umbaumaßnahmen vorzunehmen, um den Vorschriften zu entsprechen. Auch die benötigten Möbel müssen noch angeliefert werden, schildert Müller.

Für die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde ist der Verzicht auf einen Teil des Gebäudes freilich mit Einschränkungen verbunden. Bis zum Sommer 2020, so lange soll die Kindergartengruppe im Gemeindehaus bleiben, steht den Gruppen der Kirchengemeinde nur der vordere Raum zur Verfügung.

„Wir gehen davon aus, dass wir das geschultert kriegen“, sagt Pastor Müller und verweist auf einen Wasserschaden vor zwei Jahren im Gemeindehaus. „Da mussten wir ganz ohne das Haus auskommen. Wir haben also Übung.“

Zurzeit wird das Außengelände hergerichtet. Mit einem Zaun wird der Spielbereich vom übrigen Areal, auf dem sich auch der Friedhof befindet, getrennt. Die Sandkiste steht schon, das Sandviereck für eine Schaukel ebenso. „Hin zur Leichenhalle wird ein Sichtschutz angebracht“, sagt der Pastor.

So lange die Kindergartengruppe einen Teil des Gemeindehauses nutzt, sollen Beerdigungen montags bis donnerstags erst ab 13.30 Uhr stattfinden. Urnenbeisetzungen könnten aber auch vormittags erfolgen, sagt Pastor Müller. Freitags könne es indes nicht immer vermieden werden, auch vormittags Beerdigungen vorzunehmen. Dann sollen aber möglichst Bestattungen mit kleineren Trauergemeinden stattfinden.

Die Kosten für Um- und späteren Rückbau trägt die Gemeinde Rastede. Nach einer groben Kostenschätzung seien dafür rund 40 000 Euro einkalkuliert worden, sagt Gemeindesprecher Ralf Kobbe. Für den Fall, dass über den Sommer 2020 hinaus zusätzliche Betreuungsplätze benötigt werden, will die Gemeinde zudem vorsorgen. „Wir suchen zurzeit nach einem alternativen Standort“, sagt Kobbe. Details könne er aber noch nicht nennen.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.