• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Bunte Märkte locken Besucher

02.12.2019

Halsbek /Tange /Apen /Bad Zwischenahn /Edewecht Weihnachtsmärkte im Ammerland? Gibt es – und zwar zahlreich, wunderschön, abwechslungsreich und von vielen Helfern großartig organisiert. Und auch die Aussteller zeigten sich an diesem Wochenende von Tange bis Edewecht zufrieden.

Aus der Nähe von Groningen, Niederlande, war Hobbykünstlerin Monique Smith zum Klövermarkt nach Halsbek gekommen. „Ich stelle Nadelfilz-Figuren aus Wolle her“, beschrieb sie ihr besonderes Hobby. Sie sei erst kürzlich auf den Klövermarkt aufmerksam geworden und freue sich, dass sie noch einen Standplatz erhalten habe. Der Heimatverein hatte hier erneut neue und ausgesuchte Hobbykünstler für den weihnachtlichen Markt gewinnen können, die ein breites Sortiment an handgefertigten Produkten anboten. Bereits am vergangenen Sonnabend hatten unzählige Menschen den Klövermarkt aufgesucht. Nach Einschätzung von Walter Logemann, Vorsitzender des Heimatvereins, seien es noch mal mehr als im letzten Jahr gewesen. Und auch am gestrigen Sonntag strömten die Besucher auf das Gelände beim Heimathaus.

Bürgermeister eröffnet

Erfreulich viele Besucher waren auch dabei, als i Bürgermeister Dr. Arno Schilling am Samstag den Markt im Advent in Bad Zwischenahn eröffnete. Anschließend zündete er das Friedenslicht an, das bis Weihnachten die Botschaft von sozialer Wärme und des friedlichen Miteinanders symbolisieren soll. Parallel dazu lassen die „Lichter-Wochen“ mit über 130 LED beleuchteten Tannenbäumen und an den Wochenenden die neue „Winter-Wunder-Welt“, drei illuminierte Weihnachtsinseln im Kurpark, den Kurort in einem besonders festlichen vorweihnachtlichen Licht erstrahlen.

Handwerkskunst stand im Mittelpunkt des Weihnachtsmarkts in Jeddeloh II: Eine knapp drei Meter hohe Weihnachtspyramide aus Holz, hergestellt von Arno Mönnich, schmückte am Samstag dort den Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus. Hier fand der schon traditionelle Weihnachtsmarkt statt, mit dessen Einnahmen die Beleuchtung der Bogenbrücke über den Kanal in Jeddeloh II finanziert wird, die am späten Nachmittag mit Einbruch der Dunkelheit wieder voll erstrahlte.

Bereits am Nachmittag – kurz nach der Eröffnung um 14 Uhr – hatte sich der Platz gut gefüllt, was auch an dem Unterhaltungsprogramm lag. So trat die Theatergruppe des Kindergartens „Unterm Brückenbogen“ ebenso auf wie ein Zauberclown, mit dem die jungen Besucher ihren Spaß hatten. Ein Tobeparcours in der kleinen Turnhalle lud zu viel Bewegung ein.

Weihnachtspyramide

Neben der Weihnachtspyramide, die den bisherigen großen Tannenbaum als Blickfang ersetzte, gab es weitere Neuerungen wie eine kleine Eisenbahn, die auf dem Platz ihre Runden drehte, oder auch eine Kinderdisco als Ausklang für die jungen Besucher. Beibehalten wurden der Basar in der Turnhalle, auch wenn er dieses Mal etwas kleiner ausfiel, der Besuch des Nikolaus und auch der Auftritt der Trompetergruppe um Stefan Gerdes, die weihnachtliche Lieder vortrug und zu einer besinnlichen Atmosphäre beitrug.

Eine feine Auswahl

Auch in Tange war einiges los, denn hier erstrahlte ebenso ein wundervoller Weihnachtsmarkt, der Jung und Alt begeisterte. Direkt vor dem Tanger Dörpshus boten Aussteller eine kleine, aber feine Auswahl an Geschenkideen, der Nikolaus schaute vorbei und es fand sich viel Zeit, in geselliger Runde zu plaudern. Möglich gemacht hatte all das der Ortsbürgerverein Tange, und zwar gemeinsam mit den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Nordloh-Tange.

Und wie war es in Apen? Hier gab’s gleich zwei Tage lang Weihnachtsmarkt für Jedermann. Eine adventliche Budenstadt, elf Weihnachtshütten mit handwerklichen Produkten, Wurstknobeln, Dosenwerfen, ein vielseitiges kulinarisches Angebot, Kinderkarussell und mehr: Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Apen und der Ortsbürgerverein Apen hatten sich einiges einfallen lassen, um an den Erfolg der Vorjahre anzuknüpfen – mit Erfolg. „Klein, aber fein“, so präsentierte sich die adventliche Budenstadt zwischen der St.-Nikolai-Kirche und dem Gemeindehaus und war wie alle anderen Märkte einfach rundum gelungen.


Mehr Fotos von den Weihnachtsmärkten finden Sie unter   www.nwzonline.de/fotos 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.