• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Ihre Spielfreude ist ungebrochen

01.11.2017

Hollen /Aschhausen Eine Theaterpremiere mit einem kleinen Jubiläum erlebten am Montagabend die Besucher in der Scheune des „Hollner Kroog“ in Holle. Die Theatergruppe der Landjugend Aschhausen präsentierte ihr diesjähriges Stück „Kaviar dröppt Currywurst“, einen Dreiakter von Winnie Abel. Für die Regisseurin der Gruppe, Hella Gerdes, war es der Beginn ihrer 20. Spielsaison.

„Es ist eine tolle Truppe, mit der ich hier arbeite“, erzählte sie an diesem Abend. Das wurde den Zuschauern in der ausverkauften Scheune schnell deutlich. Die Darsteller, hauptsächlich junge Erwachsene, sprühten regelrecht vor Spielfreude. So gelang es Romana Schmidt, die in dem Stück die Kneipenwirtin Erna Wutschke mimte, manches Mal nicht, sich zu beherrschen und prustete vor Lachen los, sehr zum Vergnügen der Besucher. Solche Momente wurden aber auch gekonnt von Ninja Reichow als Stammgast Sandy Stutzke oder auch Tim Budelmann als Restaurantbesitzer Wolfgang Schoster aufgefangen.

Theaterverrückt sind hier nicht nur die Laiendarsteller, sondern auch Hella Gerdes selbst. Trotz beruflicher Belastungen findet sie die Zeit, in der Vorbereitung auf eine neue Theatersaison bis zu 80 Drehbücher zu lesen. „Mir ist es schon wichtig, etwas zu finden, was nicht nur humorvoll ist, sondern auch Niveau hat. Mit einer oberflächlichen Geschichte, bei der sich Witz an Witz reiht, können wir uns nicht anfreunden.“ Auch im kommenden Jahr wird sie weiter die Stücke aussuchen.

Mit dem Dreiakter „Kaviar dröppt Currywurst“ wurde etwas gefunden, was den Ansprüchen sowohl der Theatergruppe als auch der Regisseurin entspricht. In der Geschichte betreibt Erna die kleine einfache Kneipe „Stramme Knackwurst“, bei der auch schon mal aus dem zweiten Wort ein Buchstabe herunterfällt und es so nachhaltig verändert. Neben Sandy sind auch Blöömke (gespielt von Eike Bischof) und Uwe (Kay Hinrichs) Stammgäste mit einigen Eigenheiten. Hektisch wird es, als der Cousin von Erna und Geldgeber der Kneipe, Prinz Harry von Holtstopp (Sören zu Jeddeloh) seinen Besuch ankündigt, begleitet von seiner neuen Affäre Heike (Dörte Meinen). Für zusätzliche Hektik sorgen Bürgermeister Dieter Dröög (ebenfalls Kay Hinrichs) und seine Gattin Annabell (Kea Bischof). Fast zum Verzweifeln bringt Erna aber die Nachricht, dass Restauranttesterin Ludmilla van de Stepp (auch Dörte Meinen) das Lokal aufsuchen will.

Die heute 57-jährige Hella Gerdes, die von Bekannten gefragt wurde, ob sie die Regie übernehmen will und nach einer zwischenzeitlichen Absage dann doch 1998 das Erbe von Fritz Ringeling antrat, ist bei dieser Aufführung gleichzeitig auch Souffleuse. Ihre Tochter Gesa Gerdes ist für die Maske zuständig. Das Bühnenbild wurde von der gesamten Gruppe entworfen und auch aufgebaut. „Das spiegelt ebenfalls den guten Zusammenhalt hier in diesem Team wider“, ist Hella Gerdes davon angetan.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.