• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Nach Rügen in vier Tagen getuckert

03.09.2018

Hollen „Dabei kann man prima entschleunigen“, sagt Andreas Teske. Gemeinsam mit Freund Ingo Knoke hatte sich der gebürtige Rügener am Samstag von Bremerhaven nach Hollen aufgemacht – auf „Charlotte“ und „Günther“. Und da die beiden so benannten alten Deutz-Traktoren lediglich 18 Stundenkilometer schnell sind, hat’s dreieinhalb Stunden gedauert, bis die beiden Freunde das Oldtimertreffen der Hollener Trecker Freunde erreicht hatten. Sie dürften somit die längste Anreise der insgesamt rund 250 Treckerfreunde gehabt haben, die am Wochenende zum „Hollener Krug“ gekommen waren.

Dabei ist das noch gar nichts. Kurz vor der Abreise nach Hollen hatten sich die beiden Freunde mit „Charlotte“, dem Eintakter Baujahr 1958, und „Günther“, dem Zweitakter Baujahr 1964, von Bremerhaven nach Rügen aufgemacht. Vier Tage hin, zwei Tage Rügen, vier Tage zurück: „Ich habe mit ,Charlotte’ weniger als 100 Euro Spritkosten gehabt“, freut sich Teske. Beide hatten vom Hollener Treffen auf anderen Treffen gehört und sind erstmals im Ammerland dabei. Und beide finden das Hollener Treffen gut, sagen sie.

Heinz Eilers und Thais Otholt, zwei der drei Vorsitzenden der Trecker Freunde, sind an diesem Sonntag zufrieden mit dem Treffen – und dem Wetter. Heimatabend am Freitag und Disco am Samstag gut besucht, auch das Frühstück am Sonntag im Zelt wird gut angenommen. Gut 50 Leute kümmern sich um alles bei dem Treffen – Mitglieder und Helfer. Auf dem Trecker sitzen einige von ihnen trotzdem an diesem Wochenende. Wie Mitglied Heiko Störmer aus Ocholt-Howiek. Mit seinem Fendt F12 HL, Baujahr 1953, hat er gerade Spaß beim Pflügen auf dem Acker. Auch zwei Oldtimer-Maishäcksler hatten am Samstag ihre Arbeit vor Zuschauern gemacht.

Der größte Traktor in Hollen ist ein Schlüter 1600 TVL „Super Trac“. „Da wird’s dann beim Kauf auch schon sechsstellig“, weiß Heinz Eilers.

Andreas Teske hat die Nacht in einem kleinen Zelt verbracht, das er auf seinem Hänger aufgebaut hatte. Er und Ingo Knoke wollen noch bis diesen Montag bleiben: Dann – vor der Heimreise – geht’s noch entspannt zum Pferdemarkt nach Ovelgönne.

Weitere Nachrichten:

Fendt Caravan | Treckerfreunde | Oldtimertreff

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.