• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++

Unfall Bei Großenmeer
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Hymne zu Ehren des Herzogs

06.10.2014

Rastede Stille liegt über dem Gertrudenkirchhof in Oldenburg. Gerade ist der Trauerzug zu Ehren des verstorbenen Anton Günther Herzog von Oldenburg vor dem Mausoleum eingetroffen. Vor dem Eingang stehen die Bläser der Showband „Spirit of 52“ Rastede, heben ihre Instrumente an die Lippen und stimmen das Lied „Heil dir, o Oldenburg“ an.

Hunderte Menschen stehen auf dem Platz, wollen Abschied nehmen von Anton Günther. Als der letzte Ton der Oldenburg-Hymne verklungen ist, wird der Sarg ins Mausoleum getragen – die letzte Ruhestätte des Adeligen.

„Das war ein bewegender Moment“, sagt Torsten Wilters, Präsident des Vereins Rasteder Musiktage. Für die Showband sei es eine Ehre gewesen, vor dem Mausoleum das Oldenburg-Lied zu spielen, unterstreicht dies doch auch die enge Beziehung des Hauses Oldenburg mit den Musikern aus Rastede.

Anton Günther war wie sein Vater vor ihm lange Jahre Schirmherr der Rasteder Musiktage. Die Showband hatte ihn bereits 1980 zum Ehrenmitglied ernannt. Nach seinem Tod hatte sich Caroline Herzogin von Oldenburg deshalb an die Showband gewandt und gefragt, ob die Musiker vor dem Mausoleum das Oldenburg-Lied spielen könnten.

„Wir fanden die Idee sehr passend. Es war ein würdiger Abschied vom Herzog“, sagt Wilters. Schließlich wird das Lied traditionell auch stets zum Abschluss der Musiktage gespielt, dann allerdings vom Musikverein Rühle. „Das ist immer auch ein Dankeschön an unseren Schirmherren“, sagt Wilters.

Doch auch die Showband hat das Stück im Repertoire. „Wir spielen das Oldenburg-Lied seit vielen Jahren traditionell beim Maibaumsetzen in Stollhamm“, erzählt der Musiktage-Präsident, der zuvor mit weiteren Mitgliedern des Showband- und Musiktagevorstands am Trauergottesdienst in der Lambertikirche teilgenommen hatte. Auch Vorstandsmitglieder des Renn- und Reitvereins Rastede und Bürgermeister Dieter von Essen nahmen dort Abschied von Anton Günther.

Nach der Trauerfeier in Oldenburg kam die Trauergesellschaft im Rasteder Schloss zusammen. Die herzogliche Familie nahm dort viele Beileidsbekundungen entgegen. Der Garten war geöffnet worden, alles war weiß dekoriert worden, schildert Wilters.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-region 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.