• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

In 99 Sekunden die Jury überzeugen

26.01.2012

EDEWECHT „Wenn schon, denn schon! Wenn man sich schon für den 99Fire-Films-Award 2012 angemeldet hat, möchte man doch nicht nur eines von rund 1500 Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sein, die an diesem Kurzfilmfestival einfach teilnehmen, sondern man strebt schon nach Höherem und träumt davon, zu den Preisträgern zu gehören“, sagt Andreas Schneider.

Weit ist das Ziel gesteckt, das der 52-Jährige fest im Visier hat. Der Edewechter hat sich und sein Team, das aus Freunden, Nachbarn und Kollegen besteht, für den nationalen Kurzfilm-Award für Nachwuchsfilmer angemeldet, der parallel zur Berlinale veranstaltet wird. Nächsten Dienstag, 31. Januar, bekommen alle angemeldeten Teams zeitgleich um 10 Uhr dasselbe Thema und haben dann 99 Stunden Zeit, um einen 99-Sekunden-Film zu produzieren. Dem Gewinner winken 9999 Euro.

99 Stunden Zeit

„Wir müssen unter Zeitdruck eine tolle Idee entwickeln und sie filmtechnisch und inhaltlich hervorragend umsetzen“, beschreibt Andreas Schneider die Aufgabe. Eine hochkarätige Jury aus Regisseuren, Schauspielern und Filmbranchenkennern werde im Februar die eingereichten Filme bewerten und entscheiden, welche neun Teams nominiert und zur Preisverleihung am 16. Februar im Berliner Admiralspalast eingeladen werden. Ausgezeichnet werde der „Beste Film“ (das Team erhält 9999 Euro), die „Beste Idee“ (999 Euro) und die „Beste Kamera“ (999 Euro), außerdem werde ein Publikumspreis (999 Euro) über die Internetseite myvideo.de vergeben.

„In der kommenden Woche wird sich bei mir fast alles um dieses Filmprojekt drehen“, sagt der gelernte Maler und Lackierer, der schon seit Jahren hauptberuflich im Außendienst eines Farbenherstellers arbeitet und „nebenberuflich“ im Bereich Film arbeitet.

Angefangen habe die Begeisterung für bewegte Bilder, als er elf Jahre alt gewesen sei, erzählt Andreas Schneider, ein gebürtiger Wangerooger. Damals hatte ihm sein Vater eine Super-8-Kamera geschenkt. „Seitdem hat mich alles rund um das Thema Film fasziniert“, so der Edewechter. Nach Schule, Lehre und Bundeswehr habe er der Liebe wegen zwei Jahre in Irland gelebt und dort einen Job in den Irish International Studios erhalten. Dort wurden nicht nur Spielfilme gedreht, sondern auch viele Werbefilme und in einem riesigen Kopierwerk wurden Kopien von Hollywoodfilmen gefertigt. In diesem Kopierwerk habe er auch das Schneiden von Filmen gelernt und später auch kleinere Filme schneiden dürfen.

Als die Beziehung zu der Freundin vorbei war, zog es Schneider wieder nach Hause. Auf der Heimatinsel Wangerooge traf er auch seinen ehemaligen Schulfreund Hans Zientarski wieder, der eine Videokamera hatte und nebenbei als Pyrotechniker arbeitete. Er bat Schneider, ihn ’mal bei der Arbeit als Feuerwerker zu filmen. Aus den Aufnahmen wurde dann technisch aufwendig ein Video produziert. Zusammen mit dem Freund und einem weiteren (später wurde aus dem Trio ein Duo) gründete Schneider dann 1984 den Club Nordsee-Video. „Wir haben damals alles rund um die Insel Wangerooge gedreht, darunter auch einen Streifen über das Inselleben im Winter, der der Hit bei den Touristen war. An die 30 Filme wurden produziert, dazu gab es kleine Werbefilme für Firmen.

1987 verließ Schneider Wangerooge, bis 1991 lebte er mit Frau Gabriele in Bad Zwischenahn, später in Westerstede und ab 2007 in Edewecht.

„Die Filmerei hat mich nicht los gelassen“, sagt er, der in den Neunziger Jahren auch einen Ammerland-Film in den vier Jahreszeiten gedreht hat, der sich 2000 Mal verkaufte. Werbefilme für Firmen und Filme über besondere Veranstaltungen und Feste (auch Hochzeiten) hat er unter dem Label „Nordsee-Farben“ produziert.

Auch KVHS-Dozent

Sein Wissen möchte der 52-jährige auch gern weitergeben. In einem Seminar an der Kreisvolkshochschule vermittelt er, wie man aus einem Homevideo mit Hilfe von Laptop oder PC und einem Camcorder einen Kinofilm produziert, der im Juni in der Motormühle Rostrup öffentlich gezeigt werden soll.

Doris Grove-Mittwede
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2605

Weitere Nachrichten:

Bundeswehr | Nordsee | Nordsee | KVHS | Kreisvolkshochschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.