• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Intensive Probe vor Konzert

30.10.2013

Wiefelstede /Westerstede Das Wiefelsteder Orchester Mediante bereitet sich auf ein großes Kirchenkonzert vor, das am kommenden Sonntag, 3. November, ab 19 Uhr in Westerstede stattfindet.

In einem ganztägigen Workshop in der Oberschule Wiefelstede bereiteten sich die Musiker jetzt intensiv auf das große Ereignis vor. „Durch die Herbstferien waren einige Probentermine ausgefallen, das haben wir in dem Workshop dann nachgeholt“, berichtet Chorleiter Rudolf Hölzel. „Außerdem laufen im Moment auch schon die Vorbereitungen für unser großes Frühjahrskonzert“, fügt Hölzel hinzu.

Eine letzte Gelegenheit vor dem Konzert gemeinsam zu üben, haben die Musiker in der Orchesterprobe an diesem Mittwoch. 32 Musiker im Alter von 13 bis 70 Jahre gehören dem Orchester mittlerweile an, das erst im vorigen Jahr gegründet wurde.

Die Wiefelsteder St.-Johannes-Kirche steht zurzeit wegen der Restaurierung nicht für Konzerte zur Verfügung, doch in der Westersteder St.-Petri-Kirche haben die Musiker einen ebenbürtigen Ersatz gefunden, sagen sie.

Das junge sinfonische Blasorchester aus Wiefelstede will den Besuchern beim Kirchenkonzert am Sonntag ein anspruchsvolles Programm bieten. Die Musiker präsentieren klangvolle Werke aus ihrem Repertoire: von Barock bis hin zu zeitgenössischer Kirchenmusik. Darunter zum Beispiel das Stück „Spirit of Life“ des belgischen Komponisten Johan Nijs.

Auch auf einige Soloauftritte können sich die Besucher freuen. Auf dem Programm stehen unter anderem das Treble Concerto für die Soloklarinette sowie eine Orchesterbearbeitung des bekannten Kanons „Dona nobis pacem“ mit zwei Solotrompeten von T. Huggens. Begleitet vom Orchester spielen außerdem ein Trompeter und eine Saxofonistin einen Tanz mit fließendem Übergang zu „Blue Notes“. „Dadurch erhält das Werk eine moderne Klangfarbe“, berichtet Hölzel.