• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Jubiläum reißt ganzen Ort mit

30.05.2011

NETHEN Blau und Gelb: Diese Farben regierten am Wochenende überall in Nethen. Der Spielmanns- und Fanfarenzug (SpuFz) Hahn-Nethen feierte 50-jähriges Bestehen, und das Jubiläum riss den ganzen Ort mit.

Kreyenstraße und Hirtenweg hatte die Dorfbevölkerung ebenso prächtig geschmückt wie Festplatz und Festzelt. Ein besonderes Dankeschön richtete SpuFz-Vorsitzender Joachim Poelmeyer beim offiziellen Empfang am Sonnabendabend denn auch an alle Nethener: „Ihr seid einfach spitze!“

Dem schloss sich der leitende Kreisverwaltungsdirektor Dr. Thomas Jürgens in seinem Grußwort prompt an: „Dank des geschmückten Anfahrtsweges braucht man kein Navi oder Hinweisschild. Ihr habt eine ganz tolle Atmosphäre geschaffen.“

Rastedes stellvertretender Bürgermeister Dieter von Essen dankte für die im Verein geleistete Arbeit: „Es ist vorbildlich, wie dieser Verein geführt wird.“ Er sei sich deswegen sicher, dass der SpuFz „auch in Zukunft zu den tragenden Säulen des gesellschaftlichen Lebens in der Gemeinde Rastede gehören wird“.

Für ihre Treue zum Verein und ihre Einsatzbereitschaft dankte Poelmeyer stellvertretend Ingrid Mandel, die seit 35 Jahren Mitglied ist, und Burghard Kaper, der seit 40 Jahren dazugehört.

Die vergangenen fünf Jahrzehnte ließen die Musiker am Sonnabend in einer musikalischen Zeitreise Revue passieren. Dabei hielt es im komplett gefüllten Festzelt niemanden mehr auf den Sitzen.

In den 1960er Jahren, als der SpuFz noch Schützenspielmannszug Rastede-Nord hieß, waren Märsche die typische Musik. Mit dem Stück „Tippelbrüder“ wurde diese Zeit noch einmal lebendig.

Die Fanfaren hielten in den 1970er Jahren Einzug. Am Beispiel des Berliner Fanfarenmarsches wurde die Erinnerung an diese Dekade wieder geweckt.

1984 übernahm Burghard Kaper die musikalische Leitung. „Man konnte merken, dass er zur Disco-Generation gehörte“, sagte Poelmeyer. Denn auch beim SpuFz war in der Folge Musik etwa von Boney M angesagt.

„Seit den 1990er Jahren darf ein Titel im Programm des SpuFz nicht fehlen. Es war zu der Zeit bestimmt ungewöhnlich, dass ein Spielmanns- und Fanfarenzug einen Titel von Eddy Grant spielt“ , sagte Poelmeyer und leitete damit das Stück „Gimme Hope Joana“ ein.

In den 2000er Jahren übernahm in Lars Blohm „ein junger Spund von gerade mal 19 Jahren die musikalische Leitung“, so Poelmeyer. Blohm präsentierte zum Abschluss der musikalischen Zeitreise den aktuellen SpuFz mit „Walking on Sunshine“.

Die Jubiläumsfeier war zugleich von mehreren Überraschungen geprägt. Am Sonnabendnachmittag gab’s neue T-Shirts für alle Spielleute. Abends erhielt der 2. Drummajor einen neuen Schulterbass. Am Sonntag überreichte „SpuFz-Oma“ Renate Nareyka einen Scheck über 810 Euro an Poelmeyer. Familie Nareyka hatte im Vorfeld zahlreiche Unterstützer finden können und so Geld für den SpuFz gesammelt.

Zum großen Finale am Sonntagabend folgte dann eine Riesenüberraschung für Drummajor Lars Blohm. Ohne sein Wissen hatte der SpuFZ das Stück „Smooth Criminal“ von Michael Jackson einstudiert und spielte es nun auf dem Festplatz für den sichtlich gerührten Blohm. Der erhielt als Geschenk noch die Noten des Stückes.

Den Auftakt der Feierlichkeiten hatte am Sonnabendnachmittag ein bunter Nachmittag für Kinder gebildet, bei dem auch das Youngcorps des SpuFz auftrat. Am Sonntag schloss sich auf dem Festplatz eine große Musikshow an, bei der 20 Spielmannszüge und Showbands vor mehr als 1000 Zuschauern auftraten.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.