• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Gesellschaft: Kaffee, Kuchen und Kontakte im Jugendzentrum

10.02.2015

Bad Zwischenahn Lautes Kinderlachen, Besteckklappern und Stimmengewirr erfüllten den Raum. Der Geruch von Minze, Kaffee und Kuchen lag in der Luft. Am Sonntag fand das erste Mal das „Café der Kulturen“ im Jugendzentrum „Stellwerk“ statt. Genau wie beim zwei Wochen zuvor gefeierten „Fest der Kulturen“ bot sich auch hier die Möglichkeit, mit Menschen verschiedener Nationen in Kontakt zu treten und Freundschaften zu schließen.

Die beiden Veranstaltungen sollen jetzt regelmäßig im Wechsel stattfinden, damit Berührungsängste und Sprachbarrieren weiter abgebaut werden können. Initiatorin Stefanie Eilers und Hans-Jürgen Hubert, der auch als „Kümmerer von Bad Zwischenahn“ bekannt ist, begrüßten alle Anwesenden einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch. Sie bedankten sich bei ihrem rund 20-köpfigen Team, bevor das Kuchenbuffet gestürmt werden durfte. Danach liefen viele der kleinen Gäste durcheinander herum, während sich Eltern und teilweise auch Großeltern zusammen mit Flüchtlingen, Zuwanderern und anderen Bürgern unterhielten.

Kaffee wurde an diesem Nachmittag in zwei Varianten getrunken: einmal nach deutscher und einmal nach syrischer Art, welcher sehr kräftig ist und leicht nach Minze schmeckt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sehr erfreulich sei es, dass beide Veranstaltungen – sowohl das Fest, als auch das Café der Kulturen – großen Anklang finden, so Eilers. Wünschenswert wäre es, wenn diese Veranstaltungen auch künftig gut besucht würden und so ein reger Austausch der Kulturen entstünde. Grade für die jungen Menschen sei es wichtig, schnell die deutsche Sprache zu erlernen, damit sie sich eine Zukunft aufbauen können. So hätten sie die Möglichkeit, ihr Studium fortzuführen, die Schullaufbahn zu beenden oder aber in ihrem erlernten Beruf zu arbeiten. Dazu allerdings sind einige bürokratische Hürden zu überwinden. Bei solchen Problemen können vor Ort geknüpfte Freundschaften hilfreich sein.

Lina Brunnée Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.