• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Theater: Kameras auf dem Kowalski-Hof

18.11.2013

Ocholt Einen tollen Theaterabend erlebte das Publikum im voll besetzten Schuljugendheim in Ocholt. Von Anfang bis Ende wurden die Lachmuskeln der Zuschauer arg strapaziert. Die zehn Laienschauspieler vom Späälköppel des Heimatvereins Ocholt-Howiek feierten mit der plattdeutschen Komödie „80 Keih un kien Buur“ eine glänzende Uraufführung.

„Hier weiß ich, dass ich Qualität zu sehen bekomme“, freute sich Autor Helmut Schmidt auf die Inszenierung. Eine Uraufführung sei auch für ihn etwas ganz Besonderes: „Die Personen sind erstmals lebendig.“ Sein Kommentar nach der Aufführung, natürlich auf Plattdeutsch: „Ick hebb nen wunneboren Obend hat, de Speeler sünd klasse“, richtete er von der Bühne seinen Dank an die Akteure und an Giesela Öltjen, die als Späälbaas tolle Arbeit geleistet hätte.

Vom Hof gejagt

Zum Inhalt: Die Kandidaten haben mit ihren Bewerbern die „Hofwoche“ der beliebten TV-Serie „Vier Hände für ein Euter“ fast beendet. Moderatorin Vera Westermann (Anita Köver) zieht eine erste Bilanz: Was ist aus den Pärchen geworden? Die rustikale Bäuerin Regine Kowalski (Frauke Rosendahl) hat gerade ihren Freund Roland (Karsten Heuer) vom Hof gejagt – nicht ahnend, dass der Fernsehsender aus Kostengründen mit Justyna Iwanczyk und Olli Krüger (Gunda Kruse-Puls und Detlef Kireger) ein weiteres Paar in ihr Haus holt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Regine und ihre Mutter Brunhilde (Meike Krieger) sind entsetzt. Als sie merken, dass auch das andere Paar sich nur vor der Fernsehkamera gut versteht, wittern die Damen ihre Chance. Währenddessen gibt es bei Kameramann Matthias (Bruno Garben), seinem Freund Focko (Thorsten Stäuber) und dessen Mutter Marga (Hildburg Stäuber) den ersten Konflikt. Der neue Mitarbeiter des Kabel-3-Teams, Günter Schöneberger (Thomas Öltjen), verdreht zudem gleich drei Frauen den Kopf. Vera Westermann hat also alle Hände voll zu tun, eine akzeptable Fernsehsendung zu drehen.

Mordanschläge

Das Chaos auf dem Kowalski-Hof nimmt seinen Lauf. Es gibt Intrigen, Eifersucht und sogar Mordanschläge. Ob es da noch zu einem Happy-End kommen kann? Verraten wird das an dieser Stelle nicht. . .

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.