• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Keine Zurückhaltung auf der Bühne

24.02.2009

LOYERBERG Allerbeste Stimmung herrschte am Wochenende im Saal des Gasthofes zu Loyerberg in Loy. Die Theatergruppe „De Flüsterkasten“ Loy feierte Premiere mit dem 5-Akter „Eenmal Grand Canyon un torüch“ von Klaus Kessler und Jan-Christoph Matthies. Das Publikum kam aus dem Lachen kaum heraus und sparte nicht mit Szenenapplaus, um dann am Ende der Vorstellung minutenlang zu applaudieren.

Allen fünf Akteuren dieser Aufführung war die Lust am Spiel anzumerken. Es gab keine Zurückhaltung, die Rollen wurden charakterlich und spielerisch ausgereizt. Eine Paraderolle erwischte dabei Timo Krummacker als Polizist Justus Krämer. Er überzeichnete seinen Part derart, dass das Publikum schon fast zu Lachen anfing, wenn er nur die Bühne betrat. Ausdrucksstark in Mimik und Gestik bewies er, dass auch schmächtige Typen sich durchsetzen können.

Doch auch die anderen Akteure wie Rainer Sundermann, der in dem Stück den Gaststättenbesitzer Bernhard Brinkmann spielte, oder Klaus Dörgeloh als Praktikant Karl Steinmüller behaupteten sich in ihren Rollen. Andrea Herder als Corinna Becker und Conny Faske als Susanne Marks brachten dabei mit ihren weiblichen und manchmal recht frivolen Reizen die Männerwelt aus dem Gleichgewicht.

In der Komödie selbst hofft Bernhard Brinkmann auf den Telefongewinn, eine Reise zum Grand Canyon. Die Annäherungsversuche von Corinna Becker übersieht er dabei geflissentlich. Dafür ist Polizist Justus Krämer eben dieser Corinna schon fast verfallen und betet sie an. Als Susanne Marks, eine Internet-Bekanntschaft von Bernhard, in das Haus kommt, sieht sich Justus schon am Ziel seiner Träume. Doch jetzt wird Karl Steinmüller aktiv . . .

Die Leiterin der Theatergruppe „De Flüsterkasten“ Loy, Meike Knapp, die auch als Souffleuse agiert, hatte das Stück zusammen mit Andrea Herder ausgesucht. Nach der Premiere und der Sonntagsvorstellung konnten beide feststellen, dass alles einfach richtig passte.

Ein kleines Jubiläum konnte Rainer Sundermann feiern, der seit 25 Jahren für das passende Bühnenbild verantwortlich ist und schon für die Vorgängergruppe der Theatergruppe Loy verantwortlich war. „De Flüsterkasten“ selbst feiert erst im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Die Komödie „Eenmal Grand Canyon un torüch“ wird noch einmal am Mittwoch, 25., und am Sonnabend, 28. Februar, im Gasthof zu Loyerberg jeweils ab 20 Uhr aufgeführt. Restkarten für beide Vorstellungen, die man sich nicht entgehen lassen sollte, gibt es noch im Vorverkauf im Gasthof zu Loyerberg ( 04402/2691) und an der Abendkasse.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.