• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Keinen Platz für „Radegundis“

15.08.2009

WIEFELSTEDE In Wiefelstede konnten sich Heino Gloystein, die Bauabteilung des Oberkirchenrates in Oldenburg und der Denkmalschutz schon Ende vergangenen Jahres nicht über einen Standort für eine Figur der Heiligen Radegundis in der St. Johannes-Kirche einigen. Was Heino Gloystein sehr bedauert, hatte der Wiefelsteder bekanntlich doch die Figur geschnitzt, um sie der Kirche zu widmen. Nun wird er „seine“ Radegundis – sie ist neben Johannes dem Täufer die zweite Schutzpatronin des Wiefelsteder Gotteshauses – an diesem Sonntag in Mühlberg in Thüringen an die dortige Pfarrgemeinde übergeben. Dort befindet sich auch die Mühlburg, bei der die Reste einer der Heiligen gewidmeten Kapelle stehen. In Mühlberg wird die Figur aus Wiefelstede „einen würdigen Platz“ in der St. Lukas-Kirche finden, freut sich der Wiefelsteder Holzschnitzer.

Eine Figur von Johannes dem Täufer steht bereits seit 1957 in der Wiefelsteder Kirche. Da wurde das 900-jährige Bestehen gefeiert. Eine Radegundis gab es bisher nicht in der Kirche, was auch Heino Gloystein schon 1991 aufgefallen war. 2006 begann er aus eigenem Antrieb, an der Figur zu arbeiten. 2007 wurde ihm – wie berichtet – seitens der Kirchengemeinde anlässlich des 950-jährigen Bestehens der Kirche signalisiert, dass man sich bemühen wolle, einen würdigen Platz in der St. Johannes-Kirche zu finden. „Die Vorschläge von Bauabteilung und Denkmalschutz gefielen mir letztlich aber überhaupt nicht“, sagt Gloystein: „Und alle meine Vorschläge wurden wiederum von Bauabteilung und Denkmalschutz abgelehnt – aus bauhistorischen und stilistischen Gründen“. Selbst neben der Figur des Johannes ging offenbar nichts. Das alles findet der Holzschnitzer umso bedauerlicher, als sich der Gemeindekirchenrat schon im April 2008 nach direkter Begutachtung der Figur bei einer Enthaltung dafür

ausgesprochen hatte, sie in der Kirche und nicht im Gemeindehaus aufzustellen, wie es der Oberkirchenrat zuvor vorgeschlagen hatte.

Im Pfarramt in Mühlberg jedenfalls freut man sich schon sehr auf den Besuch Gloysteins – und auf die Figur der Radegundis, wie Pastorin Brunholde Stötzner auf Anfrage erklärte.

Weitere Nachrichten:

Kirchengemeinde | Pfarramt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.